Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Guaidó ruft zu Generalstreik auf

Guaidó ruft zu Generalstreik auf
Copyright
REUTERS/Carlos Garcia Rawlins
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der venezolanische Oppositionsführer Guaido versucht, Unterstützung für seine „Operation Freiheit“ zu mobilisieren – und rief zum größten Protestmarsch in der venezolanischen Geschichte auf. Der Erfolg ist für ihn überlebenswichtig, denn sein Versuch, das Militär hinter sich zu bringen, um den amtierenden Präsidenten Maduro auf diese Weise abzusetzen, gilt als gescheitert.

Juan Guaidó:

"Das ist der Beginn der Operation Freiheit. Wir müssen wir auf der Straße bleiben. Wir müssen weitermachen, bis wir unser Ziel erreicht haben. Deshalb werden wir den Vorschlag der öffentlich Angestellten, in den Streik zu gehen, annehmen. Und das Ziel ist der Generalstreik.”

Auch die Großmächte positionieren sich wie bekannt, US-Außenminister Mike Pompeo forderte ein Ende der russischen Einflussnahme in Venezuela. Laut Pompeo, würden die Beteiligung Kubas und Russlands die Gefahr erhöhen, Venezuela weiter zu destabilisieren, außerdem würde es die Beziehungen zwischen Washington und Moskau weiter untergraben.

Der russische Chefdiplomat Sergej Lawrow reagierte mit der ebenfalls bekannten Forderung, die Vereinigten Staaten sollten ihren – wie Lawrow sagte "destruktiven Einfluss" zurückfahren, denn Washingtons Einmischung sei eine Verletzung des Völkerrechts. Washington konterte mit öffentlichen Überlegungen, dass eine militärische Intervention in Venezuela im Bereich des Möglichen liege.