Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Ist der Eurovision-Songcontest in Israel sicher?

Ist der Eurovision-Songcontest in Israel sicher?
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Vor dem Finale des Eurovision-Songcontests in Israels Küstenstadt Tel Aviv am kommenden Samstag wachsen die Sicherheitsbedenken. Es wird befürchtet, dass palästinensische Aktivisten die Übertragung für Proteste nutzen könnten.

Palästinensische Aktivisten rufen zum ESC-Boykott auf

Eine entsprechende Kampagne ruft teilnehmende Fernsehsender und Künstler zum Boykott der Veranstaltung auf. Israel nutze den ESC, um seine Politik gegenüber den Palästinensern zu vertuschen, heißt es.

Bisher ist offenbar noch kein Land dem Aufruf der Kampagne gefolgt. Der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, schloss in einem Interview Proteste während des Wettbewerbs nicht aus. Israel treffe aber alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen, betonte er.

Für Deutschland geht das Pop-Duo "S!sters" an den Start.

Großes Polizeiaufkommen während des Wettbewerbs

Rund 20.000 Polizisten sind während der ESC-Woche in Tel Aviv im Einsatz. Teilnehmer aus 41 Ländern wollen beim Finale am (kommenden) Samstag in der Veranstaltungshalle Expo als Sieger auf der Bühne stehen. Für Deutschland tritt das Pop-Duo "S!sters" an.

Vor einer Woche war es zum schlimmsten Gewaltausbruch aus dem Gazastreifen seit fünf Jahren gekommen. Militante Palästinenser hatten rund 700 Raketen auf Israel abgefeuert, Israels Armee griff daraufhin Ziele im Gazastreifen an. Vier Israelis und 25 Palästinenser wurden getötet.