Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Exklusiv: Interview mit Libyens Regierungschef al-Sarradsch

Exklusiv: Interview mit Libyens Regierungschef al-Sarradsch
Schriftgrösse Aa Aa

Libyen erlebt düstere Tage. Das Land, das in den vergangenen acht Jahren kaum Frieden gekannt hat, steht wiederum am Rande eines totalen Bürgerkriegs.

Während Anhänger der von den Vereinten Nationen unterstützen libyschen Regierung der Nationalen EInheit gegen Truppen von General Haftar ankämpfen, schwindet jede Hoffnung auf Stabilität. Unsere Korrespondentin Anelise Borges berichtet exklusiv von der Front nahe Tripolis.

"Die Schlacht um Tripolis wird an einer sehr breiten, sich über mehrere Kilometer erstreckenden Front ausgetragen. Wir sind auf dem Weg zu einem der Brennpunkte, an denen es am Wochenende heftige Kämpfe gegeben hat."
Anelise Borges
Euronews-Korrespondentin

Wir fahren an die Front von Wadi Rabia. Dort stemmen sich regierungstreue Truppen seit sechs Wochen gegen den Druck von Khalifa Haftar.

Zerstörung, wohin das Auge schaut. Während einer kurzen Feuerpause wagen wir uns vor.

"Schnell wird deutlich, wie heftig hier gekämpft wurde. Überall um mich herum sind Einschusslöcher zu sehen. Es gibt Scharfschützen in der Gegend, wir können nicht lange hierbleiben.
Anelise Borges
Euronews-Korrespondentin

Anhänger der Einheiten von General Haftar befinden sich in unmittelbarer Nähe. Die Kämpfer auf dieser Seite gehören den regierungstreuen Truppen an. Sie sagen, dass sie bereit sind, so lange wie nötig zu bleiben, um ihre Revolution zu verteidigen und zu verhindern, dass eine neue Militärdiktatur Libyen übernimmt."

Der Mann, der den Widerstand anführt ist Fajis al-Sarradsch, Chef der international anerkannten libyschen Regierung,

Uns gelang es, ihn zu treffen und zu fragen, wie lange sich seine Truppen einer solch mächtigen Armee entgegenstellen können.

Haftars Anhänger, sagt er, seien alles andere als geeint.

"Es sind kriminelle Gruppen, ideologische Kämpfer, Schlägertrupps und Gesetzlose . Sie alle hat er um sich geschart und will der Welt weismachen, dass es sich um eine durchorganisierte offizielle Armee handelt.

Wir verteidigen den Traum aller Libyer von der Errichtung eines Zivilstaates. Wir werden unseren Traum, unsere Hauptstadt, unsere Häuser und unser Volk weiter verteidigen, bis dieser Angriff gestoppt ist und alle einfallenden Truppen dorthin zurückehren, wo sie hergekommen sind."
Fayiz al-Sarradsch
Libyscher Regierungschef

Aber wie lange kann Libyen so weitermachen? Und welche Auswirkung hat diese neue Welle der Gewalt auf ein Land, das sich seit fast einem Jahrzehnt nach Freiheit und dauerhaften Frieden sehnt.

Fürs Erste gibt es für die Menschen Libyen keine Antwort auf die Frage, was die Zukunft bringen wird.