Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

no comment

No Comment: Die Bilder der Woche

No Comment: Die Bilder der Woche aus Kairo, Versailles, Paris, Ohio und Idlib

Bei Luftangriffen auf Syriens letztes großes Rebellengebiet Idlib sind Aktivisten zufolge zahlreiche Zivilisten ums Leben gekommen. Unter den zehn Todesopfern sind auch Frauen und Kinder, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Sie machte die syrische Luftwaffe dafür verantwortlich. Die Rettungsorganisation Weißhelme berichtete von insgesamt 15 Toten bei Angriffen auf drei Orte im Nordwesten Syriens.

Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter setzte Syriens Luftwaffe unter anderem international geächtete Fassbomben ein. Erst am Vortag hatte die Gesundheitsbehörde der Provinz Idlib mitgeteilt, syrische Regierungstruppen hätten eine Klinik beschossen. Große Teile des Krankenhauses seien dabei zerstört worden.

Idlib ist das letzte große Rebellengebiet in dem Bürgerkriegsland. Es wird von der Al-Kaida-nahe Miliz Haiat Tahrir al-Scham dominiert. Russland sowie die Türkei als Verbündeter der Opposition hatten die Region zu einer so genannten Deeskalationszone erklärt und dort auch eine Pufferzone eingerichtet.

Trotzdem begannen Truppen des Machthabers Baschar al-Assad Anfang Mai eine Bodenoffensive. Die Regierung rechtfertigt den Vormarsch mit dem Kampf gegen den Terror.

In der Region leben rund drei Millionen Zivilisten, mehr als die Hälfte davon Flüchtlinge. Seit dem Beginn der neuen Bodenoffensive sind Ocha zufolge mehr als 200 000 Menschen vertrieben worden.

Verwüstungen und Tote nach Tornados und Unwettern in den USA

Tornados und Gewitter haben in Teilen der USA schwere Schäden hinterlassen. Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben, es gab viele Verletzte. Zahlreiche Häuser wurden zerstört, Stromverbindungen gekappt, der Flugverkehr wurde unterbrochen.

Besonders betroffen waren die Bundesstaaten Kansas, Missouri, Oklahoma und Ohio. Insgesamt seien am Montag und Dienstag 55 Tornados in acht US-Staaten registriert worden, berichtete der Sender CNN.

In Celina in Ohio kam ein 81 Jahre alter Mann ums Leben, als ein Fahrzeug in sein Haus geschleudert wurde, wie Bürgermeister Jeffrey Hazel sagte. Mehrere Menschen seien verletzt, viele Häuser beschädigt oder zerstört und die Stromversorgung unterbrochen worden. Im Bundesstaat Arkansas ertrank ein 64-jähriger Mann in den Regenfluten, wie CNN meldete.

In Kansas City in Missouri musste der Flugverkehr am Internationalen Flughafen vorübergehend eingestellt werden, nachdem Trümmerteile auf die Landebahn geflogen waren. In Linwood im Bundesstaat Kansas wurden Dutzende Häuser völlig zerstört.

Viele Dächer wurden vom Sturm weggerissen. Entwurzelte Bäume, umgeworfene Strommasten und herumwirbelnde Trümmer machten einige Straßen in Linwood und der benachbarten Stadt Lawrence unpassierbar. In Linwood wurden Windgeschwindigkeiten von fast 220 Kilometer pro Stunde gemessen.

Mehr No Comment