Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Almaty: 100 Oppositionelle bei Präsidentenwahl festgenommen

Almaty: 100 Oppositionelle bei Präsidentenwahl festgenommen
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Präsidentschaftswahl in Kasachstan haben die sieben Kandidaten ihre Stimme abgegeben. Allen voran Übergangspräsident Kassym-Schomart Tokajew, der beste Chancen hat, im Amt bestätigt zu werden.

Der 66-Jährige hatte im März die Nachfolge von Langzeitpräsident Nursultan Nasarbajew angetreten, der nach fast 30 Jahren an der Macht überraschend sein Amt zur Verfügung gestellt hatte. Er ist ein Vertrauter von Nasarbajew. Der 78-Jährige gab seinen Stimmzettel in der Haupstadt Nur-Sultan, dem früheren Astana, ab.

Premiere für Oppositionskandidaten

Mit Amirzhan Kossanov geht erstmals in der Landesgeschichte auch ein Kandidat der Opposition ins Rennen um das höchste Staatsamt. Ihm werden von westlichen Experten keine Erfolgsaussichten eingeräumt. Alle weiteren Bewerber stammten von politischen Parteien, die von der Regierung kontrolliert würden, hieß es.

100 Festnahmen in Almaty

Überschattet wurde die Abstimmung von Ausschreitungen und zahlreichen Festnahmen in der südöstlichen Millionenmetropole Almaty. Am Rande von Anti-Regierungsprotesten wurden nach Angaben des Innenministeriums mindestens 100 Demonstranten in Polizeigewahrsam genommen.

Sie seien einem Aufruf der in Kasachstan verbotenen Organisation "Demokratische Entscheidung für Kasachstan" gefolgt. Die Bewegung wird vom Innenministerium als extremistisch eingestuft. Sie hatte zu einem Boykott der Wahl aufgerufen.