Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

USA geben Iran Schuld an Schiffsangriffen

USA geben Iran Schuld an Schiffsangriffen
Copyright
Tasnim News Agency/Handout via REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Angriff auf zwei Frachtschiffe in der Straße von Hormus verschärft sich die Lage in der Golfregion weiter. Die USA haben nun den Iran beschuldigt, hinter den Vorfällen zu stecken. US-Außenminister Mike Pompeo erklärte, es handele sich um eine "nicht hinnehmbare Eskalation der Spannung durch den Iran". Damit wolle das Land die Aufhebung der US-Sanktionen erzwingen.

"Die Einschätzung der USA ist, dass die Islamische Republik Iran für die heutigen Angriffe im Golf von Oman verantwortlich ist. Diese Einschätzung basiert auf Geheimdienstinformationen, auf der Art der genutzten Waffen, dem hohen Kompetenzniveau, um eine solche Aktion durchzuführen, auf den jüngsten, ähnlichen iranischen Angriffe auf Schiffe und darauf, dass keine in diesem Gebiet tätige Gruppe über die Ressourcen und Fähigkeiten verfügt, mit einem so hohen Maß an Komplexität zu handeln", so Pompeo.

Abe zum Vermitteln in Teheran

Auf Antrag der Vereinigten Staaten will sich der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am Freitag Nachmittag mit dem Vorfall befassen. Unterdessen ist der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe zu Gast in Teheran, er will im sich zuspitzenden Konflikt zwischen den USA und dem Iran vermitteln.

Direkte Verhandlungen miteinander hatten die beiden Staaten abgelehnt. Trump schrieb auf Twitter, er wisse Abes Bemühungen zu schätzen. Es sei aber "zu früh darüber nachzudenken, einen Deal zu machen. Die Iraner seien nicht bereit dafür, genau so wenig wie die USA."

Zuletzt hatten die USA einen Flugzeugträgerverband und eine Fernbomberstaffel in Golfregion verlegt, was Angst vor einem militärischen Konflikt schürte.

Guterres: "Welt kann sich keinen größeren Konflikt in der Golfregion leisten"

"Ich nehme den Sicherheitszwischenfall in der Straße von Hormus mit großer Sorge zur Kenntnis. Ich verurteile entschieden jeden Angriff auf zivile Schiffe. Es müssen Tatsachen geschaffen werden, Verantwortlichkeiten geklärt werden. Wenn es etwas gibt, was sich die Welt nicht leisten kann, ist es ein größerer Konflikt in der Golfregion", erklärte UN-Generalsekretär António Guterres.

Bei den beschädigten Schiffen handelt es sich um einen norwegischen Öltanker und einen Frachter, der von einem deutschen Unternehmen betrieben wird. Die Straße von Hormus verbindet die Golfregion mit dem offenen Meer - über sie werden die meisten Öltransporte verschifft.