Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Hitze in Europa: Das große Schwitzen von Berlin bis Budapest

Hitze in Europa: Das große Schwitzen von Berlin bis Budapest
Copyright
REUTERS/Charles Platiau
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Hitze macht großen Teilen Europas weiter zu schaffen. In Deutschland wurden neue Temperatur-Rekord gemessen. Der Deutsche Wetterdienstes stellte als höchsten Juni-Wert 38,6 Grad Celsius sowohl in Bad Muskau in Sachsen als auch im Ort Coschen in Brandenburg fest.

"Für mich ist das akzeptabel"

In Italien trifft die Hitzewelle vor allem das Flachland des Piemonts, wo die Höchstwerte an diesem Donnerstag über 40 Grad liegen könnten. Aber auch in Rom wird geschwitzt: "Wir haben Schirme mitgebracht, sagt eine Touristin. "Und T-Shirts, kurze Hosen. Wir sind erst am Morgen gelandet. Wir wollen im Schatten bleiben und das funktioniert."

Knapp 33 Grad heiß war es am Mittwoch in der ungarischen Hauptstadt Budapest. Auch dort wurden Möglichkeiten zur Abkühlung gerne genutzt. Ein Ungar sagt: "Das hört sich vielleicht komisch an, aber für mich ist das akzeptabel. Wenn man nach Frankreich oder Deutschland schaut, wo es 40 Grad heiß ist, ist das hier eine angenehme Ausnahme. Ich hoffe, dass es am Wochenende etwas abkühlt, das wäre dann doch etwas besser als jetzt."

Neue Hitzewelle am Wochenende

In Deutschland wird es an diesem Donnerstag zumindest im Norden kühler, der Süden muss weiter schwitzen. Leichte Abkühlung dann am Freitag, bevor am Wochenende die nächste Hitzewelle kommt.