Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Migranten-Hilfsgelder: Demokraten und Republikaner im Clinch

Migranten-Hilfsgelder: Demokraten und Republikaner im Clinch
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der republikanisch kontrollierte US-Senat hat ein Gesetzentwurf für finanzielle Hilfe für Migranten an der Grenze zu Mexiko verabschiedet. Es gab 84 Stimmen dafür, acht Stimmen dagegen.

Zuvor hatte der Senat ein rivalisierendes Hilfegesetz des demokratisch geführten Repräsentantenhauses abgelehnt, das Auflagen für die US-Einwanderungsbehörden vorsieht.

"Offene Grenzen bedeuten Kriminalität"

Erst in dieser Woche hatte ein Foto weltweit für Entsetzen gesorgt, es zeigt einen Vater mit seiner Tochter - beide offenbar im Grenzfluss zwischden den USA und Mexiko etrunken.

Präsident Donald Trump macht die Demokraten verantwortlich:

"Sie wollen offene Grenzen und offene Grenzen bedeuten Kriminalität und dass Menschen in den Flüssen ertrinken. Das ist eine sehr gefährliche Sache."

Das Kräftemessen zwischen Republikanern und Demokraten folgt auch einem öffentlichen Aufschrei über unzumutbare Haftbedingungen für Migrantenkinder, die an der Grenze festgehalten werden. Seit Oktober sollen 52.000 Kinder unbegleitet über die Grenze der USA gekommen sein.