Eilmeldung

Bertelsmann-Studie: 52 Prozent der Befragten empfinden Islam als Bedrohung

Bertelsmann-Studie: 52 Prozent der Befragten empfinden Islam als Bedrohung
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ist der Islam bedrohlich oder bereichernd? Unter anderem dieser Frage ging die Bertelsmann Stiftung bei der Studie „Weltanschauliche Vielfalt und Demokratie" im Rahmen ihres Religionsmonitors nach. Und die Antwort: 52 Prozent der Befragten in Deutschland empfinden den Islam als Bedrohung, 36 Prozent als Bereicherung. Ähnliche Ergebnisse hatten bereits Bertelsmann-Erhebungen in den Jahren 2013, 2015 und 2017 ergeben.

„Offenbar sehen viele Menschen den Islam derzeit weniger als Religion, sondern vor allem als politische Ideologie an und nehmen ihn deswegen von der religiösen Toleranz aus", ordnet Yasemin El-Menouar von der Bertelsmann-Stiftung die Zahlen ein. Gleichzeitig betont sie, Christentum, Judentum, Hinduismus und Buddhismus seien von den Befragten mehrheitlich als Bereicherung eingestuft worden. In Deutschland leben dem Innenministerium zufolge zwischen 4,4 und 4,7 Millionen Muslime.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.