Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Alan Kurdi": 18 Migranten und 1 Nymphensittich suchen sicheren Hafen zum Anlanden

Cockatiel Parakeet
Cockatiel Parakeet -
Copyright
Foto: Zefry - CC BY 2.0, keine Veränderung - via Wikimedia Commons
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das Rettungsschiff "Alan Kurdi" kreuzt wieder im Mittelmeer. An Bord sind 40 aus Seenot gerettete Migranten, darunter 15 Minderjährige. Unter den Menschen an Bord befindet sich dieses mal ein ganz besonderer Gast: ein Nymphensittich, der auf den Namen "Jacques" hört. Er ist das Haustier einer Familie mit drei Kindern, die ebenfalls an Bord des Rettungsschiffes sind. Der Vogel sitze den ganzen Tag auf der Schulter des Familienvaters aus Kamerun, und sei zahm.

Das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye sucht nun einen sicheren Hafen zum Anlegen - in Italien. Trotz des bereits von Innenminister Matteo Salvini verhängten Einfahrtsverbots in den Hafen von Lampedusa werde Sea-Eye die italienische Regierung auffordern, 18 Menschen und den Nyphensittich an Land zu lassen, erklärte Sea-Eye-Sprecher Gordon Isler.