Papa, wie war eigentlich Woodstock?

Papa, wie war eigentlich Woodstock?
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Filmemacher Mick Richards hat einen Dokumentarfilm über Woodstock gemacht. Motivation war sein Sohn.

WERBUNG

50 Jahre Woodstock, das Festival hat unsere Musikgeschichte geprägt und verändert, die Strahlkraft ging aber weit darüber hinaus. Jugendkultur, Politik, aus all dem ist Woodstock nicht mehr wegzudenken.

50 Jahre Woodstock sind deshalb auch eine gute Gelegenheit, einen Dokumentarfilm über das Festival zu machen. Filmemacher Mick Richards hat sich der Aufgabe gestellt.

"Viele Menschen im ganzen Land glaubten, das Festival sei eine Katastrophe gewesen, völlig ungeplant, niemand wusste, was er tat. Unser Film widerlegt diesen Gedanken", erzählt der Filmemacher Mick Richards.

Auf die Idee habe ihn sein Sohn gebracht, mit der simplen Frage, was es mit diesem Woodstock eigentlich auf sich hat. Richards war selbst dabei vor 50 Jahren, aber diese Frage rüttelte ihn erst auf: "Für mich verlief Woodstock ohne Zwischenfälle, also habe ich angefangen zu recherchieren."

In den USA ist die Dokumentation Creating Woodstock bereits zum Streamen verfügbar. Wann der Film in deutschsprachige Länder kommt, ist bisher nicht bekannt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

DAS Woodstock-Paar - 50 Jahre danach

Kurt Cobains letzte Gitarre versteigert

Taylor Swift bricht Kinorekord