Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Dieser Pilot ließ Blumen über der 650 Kilometer langen Menschenkette 'Baltischer Weg' regnen

Dieser Pilot ließ Blumen über der 650 Kilometer langen Menschenkette 'Baltischer Weg' regnen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Vytautas Tamošiūnas ist der patriotische Pilot, der sich dem Befehl des KGB - der ehemalige sowjetische In- und Auslandsgeheimdienst - widersetzte und Blumen auf eine 675 Kilometer lange Menschenkette warf, die Lettland, Litauen und Estland umfasste.

Zwei Millionen Menschen hatten sich am 23. August 1989 - heute vor 30 Jahren - an den Händen gefasst und die Unabhängigkeit von der Sowjetunion gefordert.

Um sie zu unterstützen, ignorierte der Pilot Vytautas Tamošiūnas ein Flugverbot, um Tonnen von Blüten auf friedliche Demonstranten in Litauen zu verteilen.

"Ich sehe mich nicht als Held", sagte Tamošiūnas Euronews vor dem Freitagsjubiläum. "Das Gefühl, dass die Sowjetunion irgendwann zerfallen wird, war damals überwältigend, so viele wagten es, den sterbenden Löwen zu stoßen."

Tamošiūnas sagte, dass die Idee zur Verbreitung von Blumen von Algimantas Norvilas gekommen sei, der später einer der Unterzeichner eines Gesetzes von 1990 war, das die Unabhängigkeit Litauens von der Sowjetunion wiederherstellte.

"Es gab eine einstweilige Verfügung, die alle Flüge an diesem Tag verbot, einschließlich der Linienflüge von Aeroflot, der sowjetischen Fluggesellschaft. Aber da ich an diesem Tag keinen Befehl erhalten hatte, auf dem Boden zu bleiben, hatte ich das Gefühl, dass ich nichts sehr Schlechtes tat", erinnerte sich der litauische Pilot Tamošiūnas und grinste.

In der Nacht vor der Menschenkette 'Baltischer Weg' lackierten er und ein anderer Pilot, Kazimieras Šalčius, die Leitwerke ihres AN-2-Flugzeugs und ersetzten die UdSSR-Flagge durch die Farben der litauischen: gelb, grün und rot.

Vytautas Tamošiūnas

"Nur wenige Leute wussten von unseren Flügen am 23. August - wir wollten verständlicherweise niemandem sagen, welche Route wir nehmen würden, in welcher Höhe, wer unsere zweiten Piloten sein würden, wo wir unsere Treibstofftanks auffüllen würden. Die Vorsichtsmaßnahmen, die wir ergriffen haben, waren dazu gedacht, Provokationen und Sabotage zu verhindern", sagte er.

Die Männer starteten vom Flugplatz Pociūnai bei Kaunas. Die in ganz Litauen gepflückten Blumen wurden heimlich zum Flugplatz gebracht.

Nachdem die Blumenstreuarbeit erledigt war, landete er auf einem Flugplatz in der Nähe von Ukmergė, etwa 70 Kilometer entfernt, wo der Pilot die zweite Ladung entgegennahm.

"Es schienen so viele Blumen mitgebracht worden zu sein, dass ich vielleicht sieben Landungen und ebenso viele Starts auf dem Flugplatz Ukmerge machen musste, um sie alle einzusammeln und zu verteilen. Ich hörte später, dass es 12 Lastwagen brauchte, um sie von Kaunas nach Ukmergė zu liefern. Als der Großteil der Blüten verteilt war, wurde der Rest über den sowjetischen Militärbasen verstreut", sagte Tamošiūnas.

Am meisten wurden Flieder, Gladiolen, Sonnenblumen, Sonnenhut und Phloxe verteilt. Das Fliegen etwa 10-12 Meter über den Köpfen der Menschen birgt Risiken - der Pilot musste ständig auf der Hut vor Stromleitungen sein.

Nach der letzten Landung war der Pilot von KGB-Offizieren umgeben. Die KGB-Offiziere sammelten alle seine persönlichen Gegenstände sowie die Kamera ein.

Die Offiziere nahmen ihn jedoch nicht fest, sondern riefen ihn zu einer Aussage in der örtlichen KGB-Zentrale. Der KGB-Offizier, mit dem er es zu tun hatte, war nicht sehr hart - es machte vielmehr den Eindruck, dass er und seine Kollegen vor allem damit beschäftigt waren, Litauen zu verlassen, bevor die Sowjetunion schlussendlich zusammenbrach, und sie für ihre Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden konnten, so Tamošiūnas.

Doch die Blumenstreuung kostete Tamošiūnas seine Flugzeuge. Die Sowjets pfändeten sie und entzogen ihm den Führerschein - aber da stand die Unabhängigkeit Litauens - und des Baltikums - schon bevor.