Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Briten in Europa | "Ich müsste mich zwischen meinem Mann und meinen Eltern entscheiden"

Briten in Europa | "Ich müsste mich zwischen meinem Mann und meinen Eltern entscheiden"
Copyright
Nicola James
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Plan der britischen Regierung, die Freizügigkeit im Falle eines No-Deal-Brexits zu beenden, hat viele Briten außerhalb Großbritanniens alarmiert.

Britische Staatsangehörige, die in EU-Ländern leben, müssen höchstwahrscheinlich eine Aufenthaltserlaubnis erhalten, sich um Gesundheitsversorgung und Führerscheine für die Länder kümmern, in denen sie leben.

Euronews wollte herausfinden, wie britische Staatsangehörige, die in EU-Ländern leben, über die Ankündigung denken und wie sie sich auf ihr tägliches Leben auswirken wird.

Lesen Sie mehr dazu: So schadet ein No-Deal-Brexit britischen Bürgern, die in der EU leben

Nicky

Nicola James, genannt Nicky, lebt in den Niederlanden mit ihrem Mann, der an Multipler Sklerose (MS) leidet. Sie reist jeodch oft nach Großbritannien, um ihre älteren Eltern zu besuchen. Sie befürchtet, dass sie sich entscheiden muss, ob sie sich um ihren kranken Mann oder ihre Eltern kümmert, wenn die Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird.

Die Beendigung der Freizügigkeit im Falle eines No-Deal-Brexit würde ihr keine Zeit geben, über eine Rückkehr nach Großbritannien nachzudenken, sagte Nicky Euronews, und es wird ihr und ihrem Mann nicht erlauben, in ein anderes EU-Land zu ziehen.

"Aufgrund des Zustands meines Mannes wird angenommen, dass ein wärmeres Klima gesünder sein könnte, also hatten wir darüber gesprochen, wegen seiner Gesundheit irgendwann nach Portugal oder Spanien zu ziehen. Wir würden das nicht tun können, weil ich nicht mit ihm ziehen könnte", sagte sie.

"Die britische Regierung verrät uns, genauso wie sie ihre Versprechen an die Bürger der EU-27 verrät", sagte sie.

Nicky bleibt jedoch ziemlich zuversichtlich, dass die Niederlande in der Lage sein werden, die Dinge organisiert zu regeln und "fair gegenüber den dort lebenden britischen Bürgern zu sein". Sie sagte, dass alle in den Niederlanden lebende britische Staatsangehörige einen Brief erhalten hätten, den sie als Beweis dafür verwenden könnten, dass sie schon vor Brexit dort sesshaft waren.

Dennoch hat niemand Informationen darüber erhalten, was im Falle eines Brexits ohne Abkommen passieren wird, und das beunruhigt viele Menschen.

"Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir nichts über Dinge wie Sozialversicherung, Arbeitsrechte", sagte sie.

Ein Teil von Nicky kann jedoch nicht anders, als zu glauben, dass die niederländische Regierung Vergeltungsmaßnahmen ergreifen wird, wenn die britische Regierung eine harte Haltung gegenüber niederländischen Staatsangehörigen einnimmt, die im Vereinigten Königreich leben.

"Wir wissen es nicht. Wir sind jetzt politisches Kapital, wir sind Trumpfkarten und das schon seit langem, und ich sehe nicht, dass sich das ändert. Niemand hört zu", sagte sie.

Nicky zeigte sich auch frustriert darüber, dass sie das Gefühl hat, sie könnte sehr schnell alle ihre Rechte verlieren.

"Auf persönlicher Ebene hasse ich dieses Gefühl, dass dies das Land (die Niederlande) ist, in dem ich für den Rest meines Lebens sein werde, und ich kann nirgendwo anders leben [...] Ich persönlich hasse dieses Gefühl, dass jetzt alle Türen geschlossen sind und das war's", sagte sie.