Eilmeldung

Briten in Europa | "Ohne Freizügigkeit verlieren wir die Hälfte unseres Einkommens"

Briten in Europa | "Ohne Freizügigkeit verlieren wir die Hälfte unseres Einkommens"
Copyright
HELEN
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Plan der britischen Regierung, die Freizügigkeit im Falle eines No-Deal-Brexits zu beenden, hat viele Briten außerhalb Großbritanniens alarmiert.

Britische Staatsangehörige, die in EU-Ländern leben, müssen höchstwahrscheinlich eine Aufenthaltserlaubnis erhalten, sich um Gesundheitsversorgung und Führerscheine für die Länder kümmern, in denen sie leben.

Euronews wollte herausfinden, wie britische Staatsangehörige, die in EU-Ländern leben, über die Ankündigung denken und wie sie sich auf ihr tägliches Leben auswirken wird.

Lesen Sie mehr dazu: So schadet ein No-Deal-Brexit britischen Bürgern, die in der EU leben

Helen

Helen Mallaburn lebt seit 11 Jahren mit ihrem Partner dauerhaft in den französischen Alpen. Sie arbeitet in den Wintermonaten in Frankreich als Catererin und reist im Sommer zur Arbeit in andere EU-Länder, so dass die Freizügigkeit für ihre Arbeit wichtig ist, da sie Grenzen überschreiten und in anderen Ländern der Union legal arbeiten können muss.

Helen sagte Euronews, dass die Dinge seit der Bekanntgabe der Ergebnisse des Referendums ziemlich schwierig gewesen seien.

"Wir waren uns ziemlich unsicher, was passiert, was wir tun müssen, was unsere Zukunft bringen wird", sagte sie. "Wir haben die carte de sejour beantragt, das ist das Registrierungssystem in Frankreich, um bleiben zu können."

"Uns wurde eine temporäre Karte und nicht eine permanente Karte gegeben, was ein Fehler zu sein scheint. Aber sie scheinen es im Moment nicht korrigieren zu wollen, also kämpfen wir und versuchen, das zu ändern."

Sie beantragt auch die französische Staatsbürgerschaft, deren Erlangung sehr lange dauert - aber es ist nicht garantiert, dass sie sie erhält.

"Wir hatten immer noch nicht unseren Termin, um unser Dossier (Einwanderungsformulare) einzureichen, und von diesem Zeitpunkt an dauert es wahrscheinlich noch zwei Jahre und es ist immer noch nicht garantiert, dass wir sie bekommen", sagte sie.

Helen, die an mehreren chronischen Immunkrankheiten leidet, sagte, der ganze Prozess sei "ziemlich stressig" gewesen und habe "ziemlich viel Einfluss" auf ihre Gesundheit gehabt.

Aber das Stressigste für Helen und ihren Partner ist, nicht zu wissen, ob sie im Falle eines Brexits ohne Abkommen in ihrem Haus bleiben können.

Warum bestehen wir immer noch darauf, etwas durchzusetzen, das nicht nur unserer Wirtschaft, sondern auch dem Leben der Menschen schadet?
Helen

"Frankreich hat gesagt, dass es sich um die hier lebenden Briten kümmern werde. Aber das beruht auf Gegenseitigkeit und somit darauf, was die britische Regierung für die EU-Bürger vorsieht. Die Ankündigung von Priti Patel ist also hier drüben nicht sehr gut angekommen", sagte sie.

"Wenn Frankreich beschließt, sich zu revanchieren und hart zu sein, dann sind wir völlig dessen Gnade ausgeliefert und haben keine Unterstützung oder Sicherung."

Helen fügte hinzu, dass es für ihr Unternehmen schrecklich wäre, die Bewegungsfreiheit zu verlieren.

"Unsere Sommerarbeit ist nicht in Frankreich, also wäre so ziemlich die Hälfte unseres Einkommens sofort verloren."

"Sobald die Freizügigkeit endet, verlieren wir die Hälfte unseres Einkommens."

Auf die Frage, welche Botschaft sie an die Verhandlungsführer von Brexit weitergeben möchte, sagte Helen, dass die ganze Sache "weit genug gegangen" sei.

"Es ist offensichtlich geworden, dass es nicht praktikabel ist. Welchen Deal wir auch immer machen, ob wir einen Deal machen oder nicht, es ist schlimmer als das, was wir jetzt haben."

"Warum bestehen wir immer noch darauf, etwas durchzusetzen, das nicht nur unserer Wirtschaft, sondern auch dem Leben der Menschen schadet? Warum setzen wir dem nicht ein Ende?"

Lesen Sie mehr dazu: "Ich müsste mich zwischen meinen Eltern und meinem Mann entscheiden"

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.