Eilmeldung

Boris Johnson setzt weiter auf Neuwahlen

Boris Johnson setzt weiter auf Neuwahlen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der britische Premierminister Boris Johnson fordert weiter eine baldige Neuwahl in Großbritannien, obwohl die Opposition und Rebellen in seiner eigenen Partei im Unterhaus bereits dagegen gestimmt haben.

Johnson sagte: "Ich möchte überhaupt keine Wahl, aber ehrlich gesagt, sehe ich keinen anderen Weg. Der einzige Weg, um dieses Ding zu erledigen, und Bewegung in die Sache zu bringen, ist zu entscheiden: Wollen Sie, dass diese Regierung uns am 31. Oktober aus der EU herausführt, oder wollen Sie, dass Jeremy Corbyn und die Labour Party am 17. Oktober zu diesem entscheidenden Gipfel nach Brüssel fahren? Um damit die Kontrolle der EU zu überlassen. und uns über den 31. Oktober hinaus drin zu behalten."

Jo Johnson tritt zurück

Nachdem das Unterhaus diese Woche zunächst ein Gesetz gegen einen ungeregelten Austritt verabschiedete, hatte Johnson eine Neuwahl zu beantragt. In der kommenden Woche will die Regierung das Parlament nochmals darüber abstimmen lassen. Aus Protest gegen den Kurs der Regierung war Johnsons jüngerer Bruder Jo, Abgeordneter und Staatssekretär, am Donnerstag von seinen Ämtern zurückgetreten.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.