Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Trump sagt überraschend Friedensverhandlungen mit Taliban ab

Trump sagt überraschend Friedensverhandlungen mit Taliban ab
Copyright
REUTERS/Joshua Roberts
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump hat die Friedensverhandlungen zwischen den USA und den radikalislamischen Taliban völlig überraschend abgesagt. Und das in letzter Minute - eigentlich war ein Abkommen erwartet worden.

Der Aufreger kam - wie so oft - per Tweet. Trump schrieb, er habe ursprünglich für diesen Sonntag Geheimtreffen mit den Taliban und mit Afghanistans Präsidenten in Camp David geplant.

Da es jedoch einen tödlichen Anschlag in der Hauptstadt Kabul gegeben hatte, bei dem auch ein US-Soldat ums Leben kam, habe er die Treffen sowie die Friedensgespräche mit den Taliban abgesagt. Ob diese zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden, blieb zunächst unklar.

Seit Juli 2018 verhandeln die USA und Taliban über eine politische Lösung des bald 18 Jahre andauernden Konflikts in Afghanistan. Bei den Gesprächen ging es vor allem um Truppenabzüge und Garantien der Taliban, dass Afghanistan kein sicherer Hafen für Terroristen wird. Zudem sollten innerafghanische Friedensgespräche geführt werden. Bisher hatten sich die Taliban jedoch geweigert, mit der Regierung in Kabul zu sprechen, die sie als "Marionette" des Westens ansehen.