Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Erdgasstreit im Mittelmeer: Zypern vergibt Rechte an Total und Eni

Erdgasstreit im Mittelmeer: Zypern vergibt Rechte an Total und Eni
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das zypriotische Energieministerium hat die Rechte für die Suche nach Ergas vor Zypern an ein Konsortium aus dem französischen Energieunternehmen Total und dem italienischen Eni vergeben. Das gab Zypern Energieminister Giorgos Lakkotrypis an diesem Mittwoch bekannt.

Ankara und Nikosia streiten seit einiger Zeit um reiche Gasvorkommen, die im östlichen Mittelmeer und der Ägäis gefunden wurden. Zypern versucht seine Rechte durch Abkommen mit großen westlichen Unternehmen wie ExxonMobil, Total oder ENI zu schützen.

Zypern Energieminister Giorgos Lakkotrypis:

"Die heutige Unterzeichnung stärkt die Konsortien innerhalb unserer Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ), technisch, wirtschaftlich und geopolitisch. Das sind die Gründe, die den Präsidenten unserer Republik dazu bewegt haben, diese Initiative mit den Geschäftsführern der beiden Unternehmen anzustoßen. Ansonsten sprechen wir mit beiden Unternehmen gerade über das Forschungsprogramm."

Südlich der Insel werden bis zu 227 Milliarden Kubikmeter Erdgas im Meeresboden vermutet. Experten schätzen den Wert auf mehr als 40 Milliarden Euro.

Im Juli hatte die EU Sanktionen gegen die Türkei beschlossen, die Forschungs- und Bohrschiffe in zypriotischen Hoheitsgewässern einsetzt hatte.