Eilmeldung
This content is not available in your region

Beginn der russischen Militärstreifen in Nordsyrien

euronews_icons_loading
Beginn der russischen Militärstreifen in Nordsyrien
Schriftgrösse Aa Aa

Einheiten der russischen Militärpolizei sind gemäß der Einigung mit der Türkei in der nordsyrischen Stadt, die auf kurdisch Kobane und arabisch Ain al-Arab heißt, eingetroffen.

Die türkische Armee will kurdische Kampfgruppen innerhalb von 150 Stunden aus einem 30 Kilometer breiten Korridor vertreiben, Streifen der russischen Armee sollen den Vorgang erleichtern. Die türkische Regierung erachtet die kurdische YPG als bewaffneten Arm der verbotenen PKK.

Nadide Sebnem Aktop, Sprecherin des türkischen Verteidigungsministeriums, sagte: „Im Rahmen der Einigung, die die Wahrung der Sicherheit unserer Grenze außerhalb des Einsatzgebietes sowie die Entfernung terroristischer YPG-Elemente auf einer Breite von 30 Kilometern beinhaltet, besteht nicht die Notwendigkeit einer neuer Offensive außerhalb des derzeitigen Einsatzgebietes.“

NATO berät über Nordsyrien

An diesem Donnerstag und Freitag werden die Verteidigungsminister der NATO-Mitgliedsländer die Lage in Nordsyrien erörtern. „Wir haben zumindest eine deutliche Abnahme von Gewalt und Kampfhandlungen festgestellt. Wir müssen weiterkommen, darauf aufbauen und brauchen dann eine real-politische Verhandlungslösung für den Konflikt in Syrien", so NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Der irakische Verteidigungsminister Najah al-Shammari sagte nach einem Treffen mit seinem US-Amtskollegen Mark Esper, dass die amerikanischen Soldaten, die von Syrien in den Irak verlegt worden waren, das Land innerhalb von vier Wochen verlassen werden. Esper selbst hatte öffentlich keinen Zeitraum genannt, sondern lediglich geäußert, die US-Einheiten sollten nicht ewig im Irak bleiben.