Feuer breiten sich rasend schnell aus: 50.000 müssen Häuser verlassen

Feuer breiten sich rasend schnell aus: 50.000 müssen Häuser verlassen
Copyright REUTERS/ Gene Blevins
Copyright REUTERS/ Gene Blevins
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das sogenannte "Kincade Fire" tobt nördlich von San Francisco.

WERBUNG

Im Süden von Kalifornien toben Waldbrände, die sich rasend schnell ausbeiten. In einer landwirtschaftlich geprägten Region mit vielen Weinbergen nördlich von San Francisco mussten etwa 50.000 Menschen ihre Häuser verlassen.

Mehr als 2.000 Hektar sind bereits verbrannt. Wind von mehr als 120 km/h fachten die Brände immer wieder an. Zu den verbrannten Gebäuden lagen bisher keine genauen Angaben vor.

REUTERS/ Gene Blevins
Nördlich von Los Angeles in Canyon CountyREUTERS/ Gene Blevins

"Wir rennen den Feuern hinterher"

Die Sprecherin der kalifornischen Feuerwehr, Amy Head, erklärte: "Wir rennen den Feuern quasi hinterher."

Die etwa 2.000 Einwohner von Geyserville hatten kaum Zeit, ein paar Sachen zusammenzupacken, bevor die Flammen die Ortschaft erreichten.

Für etwa 180.000 Bewohner wurde vorsorglich der Strom abgeschaltet, um zu verhindern, dass Funken der Überlandleitungen weitere Brände auslösen. Die Energiegesellschaft PG&E wird für den Ausbruch des sogenannten "Camp Fire" vom November 2018 verantwortlich gemacht, durch das in der Stadt Paradise 86 Menschen ums Leben kamen.

Wegen der Dürre in Kalifornien waren die Waldbrände schon in den vergangenen Jahren schlimmer als zuvor.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mike Pence: Die USA werden die Ukraine langfristig unterstützen

Selenskyj dankt USA für 57-Milliarden-Euro-Militärhilfspaket

Prozess gegen Donald Trump: Person zündet sich vor Gerichtsgebäude an