Versöhnung in Iowa? Ende des Handelsstreits in Sicht

Versöhnung in Iowa? Ende des Handelsstreits in Sicht
Copyright REUTERS/Tom Brenner
Von Euronews mit dpa, reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Laut Trump könnten er und sein chinesischer Amtskollege Xi den Handelsstreit bald in Iowa entschärfen. Der ländlich geprägte Bundesstaat, der zum Beispiel Sojabohnen exportiert, hat besonders unter chinesischen Zöllen zu leiden.

Im Handelsstreit zwischen den USA und China stehen die Zeichen auf Versöhnung. Die monatelangen Verhandlungen neigen sich laut Donald Trump dem Ende zu. Er wolle bald mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping ein Teilabkommen in den USA unterschreiben.

WERBUNG

"Wir machen große Fortschritte"

Donald Trump sagte vor Journalisten in Washington: "Es läuft gut mit China und unserem Deal. Peking will diesen Deal unbedingt. Wir haben eine gute Beziehung und wir werden sehen, was passiert. Ich rede nicht gerne über Abkommen, bis sie abgeschlossen sind, aber wir machen große Fortschritte."

Ursprünglich sollte die Unterzeichnung am Rande des Apec-Gipfels in Chile stattfinden, doch Santiago sagte die Konferenz wegen anhaltender Unruhen ab. Neuer Unterzeichnungsort könnte Iowa werden. Der ländliche Staat im Mittleren Westen biete sich an, weil es in dem Abkommen auch um den Ankauf von US-Agrarprodukten durch China gehe, so Trump. Iowa exportiert zum Beispiel Sojabohnen und hat besonders unter den chinesischen Strafmaßnahmen zu leiden.

Der Handelskonflikt schwelt nun schon seit über einem Jahr. Die USA und China überziehen sich gegenseitig mit Strafzöllen, was in beiden Ländern das Wirtschaftswachstum bremst und die Weltkonjunktur beeinträchtigt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wegen Unruhen: Chile sagt UN-Klimagipfel im Dezember ab

Handelsstreit USA-China: Trumps überraschende Kehrtwende

Sturm auf das US-Kapitol: Lange Haftstrafe gegen "Proud Boys"-Anführer