Eilmeldung

Deutscher Atommüll in Russland: Umweltschützer protestieren

Deutscher Atommüll in Russland: Umweltschützer protestieren
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Fracht, die kürzlich im Hafen von St. Petersburg von einem Schiff auf Eisenbahnwaggons geladen wird, handelt es sich der Umweltschutzgruppe Greenpeace zufolge im Atommüll aus Deutschland.

Greenpeace geht davon aus, dass der Abfall aus einem Kernkraftwerk stammt, nach Sibirien gebracht und dort gelagert werden soll.

Rashid Alimow von Greenpeace sagt: „Abgereichertes Uranhexafluorid, die Uranrückstände, sind radioaktive Stoffe. Es handelt sich um eine gefährliche und aggressive Chemikalie. Es gibt verschiedene Gefahren, die durch das Austreten eines solchen Stoffes in der Umwelt entstehen können. Wir meinen, dass solche Transporte sofort beendet werden müssen. “

Nach Angaben der nordrhein-westfälischen Landesregierung ist vorgesehen, bis zum Jahr 2022 rund 6.000 Tonnen Uranhexafluorid nach Russland zu verbringen, um es zu wiederanzureichern.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.