Eilmeldung
This content is not available in your region

5. Europäisches Gesundheitsparlament in Brüssel

5. Europäisches Gesundheitsparlament in Brüssel
Schriftgrösse Aa Aa

Um Ideen für die zukünftige Gesundheitspolitik zu entwickeln, trafen sich 60 junge Fachkräfte in Brüssel zum 5. Europäischen Gesundheitsparlament.

EU40, eine Plattform junger Mitglieder des Europäischen Parlaments und der 28 nationalen Parlamente, will den Dialog mit Wissenschaftlern, Unternehmen und EU-Institutionen fördern.

"Ich bin hier, um mich mit jungen Fachkräften im Gesundheitswesen mit unterschiedlichem Hintergrund für eine bessere Gesundheitsversorgung in der Zukunft auszutauschen".

"Ich glaube, dass die Europäische Union einen enormen Mehrwert für die Gesundheit bringen kann".

"Ich bin hier, um die Rolle der europäischen Institutionen im Gesundheitswesen und die Wechselwirkungen mit den Mitgliedstaaten kennenzulernen".

Die Themen reichen von Krebs, bis zu Innovationen im Gesundheitsbereich. Von vernetzter Versorgung, gesundem Lebensstil, psychischer Gesundheit und bis zu gesunden Arbeitsbedingungen.

Fast 2 Millionen EU-Bürger starben 2018 an Krebs. Es wird prognostiziert, dass sich diese Zahl bis 2035 verdoppeln könnte. Die neue Europäische Kommission wird ein Programm ins Leben rufen, um den Krebs zu besiegen. Es soll die Ungleichheiten zwischen den Mitgliedstaaten bei teuren Behandlungen beseitigen.

"Die Lebenserwartung ist in einigen Ländern 8 Jahre höher, als die durchschnittliche Lebenserwartung in den Mitgliedstaaten der EU mit niedrigeren Einkommen. Wie können wir also diese Lücke schließen und wie können wir Chancengleichheit herstellen und dafür sorgen, dass Krebspatienten überall richtig behandelt werden"?

Mehr Investitionen in die sogenannte elektronische Gesundheit sind entscheidend für eine bessere Erforschung von Diagnosewerkzeugen und Behandlungen, sowie für eine bessere Versorgung von Patienten in abgelegenen Gebieten.

Aber die digitale Technologie birgt Risiken bei der Datenerhebung, das Europäische Parlament sucht nach Lösungen.

"Wir haben eine sehr strenge Gesetzgebung zum Datenschutz, die meiner Meinung nach zeigt, dass die Europäische Union sehr hohe Standards für den Schutz personenbezogener Daten setzt. Die EU hat die Instrumente und kann viel tun, aber wir brauchen gleiche Bedingungen, um die bestmögliche Versorgung der Patienten zu erreichen".

Die jungen Fachkräfte werden sich in weiteren Plenarsitzungen treffen, damit sie dem Europäischen Parlament im Juni 2020 ihre endgültigen Empfehlungen vorlegen können.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.