Eilmeldung

Nach Vulkanausbruch: 6 Tote auf White Island geborgen

Nach Vulkanausbruch: 6 Tote auf White Island geborgen
Copyright
New Zealand Defence Force/Handout via REUTERS
Schriftgrösse Aa Aa

Vier Tage nach dem Vulkanausbruch auf der White Island in Neuseeland sind dort sechs weitere Leichen geborgen worden. Sie waren bereits vorher mit Drohnen geortet worden. Nach zwei weiteren Vermissten wird noch gesucht.

Gefährliche Bergung

Eine höchst riskante Bergungsaktion, erklärt Vize-Polizeichef Mike Clement: “Die Spezialkräfte tragen sehr schwere Schutzkleidung, in der sie sich nur eingeschränkt bewegen können, aber das ist notwendig, um sie vor den Umwelteinflüssen auf der Insel zu schützen. Wir müssen jederzeit damit rechnen, dass der Vulkan erneut ausbrechen könnte. Die Gefahr ist da. Sie müssen sehr langsam, aber effektiv vorgehen.“

Um keine weiteren Leben zu riskieren, hatten die Behörden mit der Bergungsaktion gezögert. Doch Angehörige erhöhten den Druck – aus Angst, die Überreste könnten bei einer erneuten Eruption für im mer verschwinden.

Mehrere Verletzte in Lebensgefahr

Insgesamt geht die Polizei von 16 Toten aus – darunter viele Touristen. Über 20 Verletzte liegen noch im Krankenhaus – teils mit schwersten Verbrennungen und in kritischem Zustand.

Neuseeland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Der Vulkan auf White Island gilt als gefährlichster des Landes. Er war seit einiger Zeit wieder verstärkt aktiv, trotzdem fuhren immer wieder Boote mit Ausflüglern dorthin. Es war der erste tödliche Ausbruch seit 1914 - damals kamen zehn Bergarbeiter ums Leben.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.