Eilmeldung
This content is not available in your region

Judo-Masters: Frankreich und Holland mit bester Performance

euronews_icons_loading
Judo-Masters: Frankreich und Holland mit bester Performance
Schriftgrösse Aa Aa

Am letzten Tag der Judo-Masters im chinesischen Qingdao war die Französin Fanny Estelle Posvite die Frau des Tages. Frisch in die Unter-78kg-Klasse gewechselt, fühlte sie sich dort sichtlich wohl.

Nachdem sie ihre Teamkollegin und Ex -Weltmeisterin Audrey Tcheumeo besiegte, sicherte sich Posvite ihren ersten Masterstitel.

"Ich fühle mich sehr gut. Heute hatte ich keine Angst. Ich denke, deshalb hat es funktioniert", sagte sie mit einem großen Lächeln.

Hisayoshi gewinnt Über-100kg-Klasse

In der Über-100kg-Klasse holte sich Weltmeister und Olympiasieger Harasawa Hisayoshi Gold. Damit hat er einen Höhepunkt auf dem Weg ins Finale erreicht. Die Chance auf eine Revanche wurde ihm zwar verwehrt, aber er war sichtlich erfreut als er von IJF-Sportdirektor Vladimir Barta am Podium geehrt wurde.

Unglaublicher Korrel beschert Holland den World-Masters-Titel

Mann des Tages war der Holländer Michael Korrel. Mit einer unglaublichen Leistung konnte er einige der größten Stars des Judos besiegen. Im Halbfinale begeisterte Korrel regelrecht das Publikum, als er Liparteliani aus Georgien mit einem Uchi Mata auf den Boden brachte. Aber das war noch nicht alles.

Im Finale traf er auf den ehemaligen Weltmeister Aaron Wolf und konnte ihn mit einem effektiven Seoi Nage bezwingen. Korrel strotzte vor Kraft und Begeisterung und beendete das sicherlich beste Jahr seiner bisherigen Karriere mit den World-Masters-Champion-Titel.

Seine Medaille erhielt er von Lisa Allan, der Wettbewerbsleiterin des Internationalen Judo-Verbandes

"Ich hatte großes Selbstvertrauen und die nötige Energie"

Im Interview sprach Korrel von seiner peniblen Vorbereitung auf den Wettbewerb: _"Ich und mein Trainer Benito Maij besprechen jeden Schritt sehr genau. Wir gehen jedes Spiel durch, wir beginnen bei Null. Und das jedes Mal aufs Neue. Ich kämpfe also immer schon vorher gegen all diese Typen.
_

Liparteliani ist ein Held im Sport, er ist einer der größten Gegner, die ich je hatte. Und gegen ihn zu gewinnen ist ein erstaunliches Gefühl. Ich hatte großes Selbstvertrauen und die nötige Energie für den Sieg, und das setzte ich um."

Auch Holländerin Savelkouls holt Gold

Die Weltranglistenzweite Tessie Savelkouls holte heute das zweite Gold für die Niederlande und trat damit in die Fußstapfen ihrer Landsfrau. Mit einem gekonnten Seoi Nage besiegte sie die Aserbaidschanerin Iryna Kindzerska.

Ihre Medaille erhielt Savelkouls vom IJF-Schiedsrichteraufseher Neil Adams.

Georgier Bekauri sorgt für Überraschung

Für eine Überraschung sorgte der Junior-Weltmeister Lasha Bekauri aus Georgien. Im Finale der Unter-90kg-Klasse besiegte er die Nummer eins der Welt Nikoloz Sherazadishvili. Eine gewaltige Leistung für den jungen Georgier.

Deutscher Karl-Richard Frey unterliegt Aaron Wolf

Der Move des Tages kam aber vom Silbermedaillengewinner Aaron Wolf in der Unter-100kg-Klasse. Mit einem Uchi Mata wie aus dem Lehrbuch kämpfte er sich gegen den Deutschen Karl-Richard Frey auf das Podium.

Owohl ohne deutschen Sieg, war es ein fantastischer Abschluss eines ereignisreichen Judojahres.

Und das waren die Ergebnisse des vorhergehenden Tages der Judo-Masters.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.