EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Kater"-Museum in Zagreb: Hilfe bei Gedächtnislücken durch Alkohol

"Kater"-Museum in Zagreb: Hilfe bei Gedächtnislücken durch Alkohol
Copyright AFP/Denis Lovrovic
Copyright AFP/Denis Lovrovic
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wer gerne mal einen über den Durst trinkt, der ist im neu eröffneten "Kater"-Museum in Zagreb genau richtig.

WERBUNG

Ein Ort ganz im Zeichen durchzechter Nächte und Filmrisse. Das sogenannte "Kater-Museum" in der kroatischen Hauptstadt Zagreb hilft all jenen auf die Sprünge, denen nach einem Glas zu viel nicht mehr ganz so klar ist, was passiert ist. Neben verschiedenen Beispielobjekten gibt es auch Einblicke in kuriose Begebenheiten, bei denen Alkohol im Spiel war.

"Es ging darum Gegenstände zu sammeln, mit denen die Leute aufgewacht sind, ohne zu wissen, wo sie sie herhaben", so Museums-Mitbegründerin Roberta Mikelic. "Die Idee ist, diese Gegenstände und die Geschichten, die mit ihnen einhergehen, zu zeigen. Die Besucher identifizieren sich damit, lachen, haben Spaß und gehen gutgelaungt hier wieder raus."

Woher kommt das Fahrradpedal?

Zu diesen Besuchern zählen hauptsächlich jüngere Menschen. Mikelic rief das Museum mit ihrem Partner Rino Dubokovic ins Leben: 

"Darauf gekommen sind wir durch eine Unterhaltung mit Freunden über das Trinken auf Partys. Ein Kumpel erzählte, wie er mit einem Fahrradpedal in der Tasche aufwachte. Daraufhin dachte ich: Warum nicht ein Museum mit diesen Dingen und Geschichten eröffnen? Sie spiegeln auf lustige Weise diese Abende der Trunkenheit und des Katers am nächsten Tag wider."

Künftig wollen die Museumsgründer auch verstärkt die Gefahren des Alkoholkonsums thematisieren. Der Weltgesundheitsorganisation zufolge gibt es jährlich rund drei Millionen Alkoholtote.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Führerschein weg: Brigitte Bierlein (70) entschuldigt sich

23 Prozent weniger Alkohol: Irland mag alkoholfreie Alternativen

Wie Island Alkoholkonsum unter Jugendlichen vorbeugt