EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Dresdner Juwelen werden Ermittler zum Kauf angeboten

Dresdner Juwelen werden Ermittler zum Kauf angeboten
Copyright AP
Copyright AP
Von Andrea Büring
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Juwelenraub in Dresden liest sich wie ein Krimi. Bisher fehlte von den Tätern jede Spur. Jetzt gibt es ein Kaufangebot an eine Sicherheitsfirma.

WERBUNG

Nach dem rätselhaften Einbruch ins Grüne Gewölbe in Dresden gibt es offenbar eine Spur.

Die israelische Sicherheitsfirma CGI hat von Unbekannten per Mail ein Kaufangebot für die gestohlenen Juwelen erhalten. Sie hatte im Auftrag des Museums im Darknet Kontakt zu den mutmaßlichen Dieben aufgenommen.

Diese verlangten neun Millionen Euro für den Bruststern des Polnischen Weißen Adler-Ordens und den "Sächsischen Weißen". Die Zahlung sollte in Bitcoin erfolgen.

Die Dresdner Staatsanwaltschaft ermittelt. Allerdings kann die verschlüsselte Mail nach Angaben der Sicherheitsfirma nicht zurückverfolgt werden.

Diese untersucht den spektakulären Einbruch ins Residenzschloss vom 25. November.

Damals wurden gut zwei Dutzend barocke Schmuckstücke aus Diamanten und Brillianten erbeutet. Die Unbekannten waren in das Schatzkammermuseum eingedrungen und hatten mit einer Axt Löcher in die Vitrine geschlagen. Der Überfall dauerte nur Minuten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Skandal um Dresdner Semperopernball: Was macht Roland Kaiser?

Diamanten-Raub in Dresden: Polizei fahndet nach zwei Tätern

Bansky-Museum öffnet seine Türen in New York City