Eilmeldung
This content is not available in your region

So schadet das Coronavirus der Wirtschaft auf der ganzen Welt

euronews_icons_loading
So schadet das Coronavirus der Wirtschaft auf der ganzen Welt
Copyright
AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Der Ausbruch des neuartigen Coronavirus trifft einige multinationale Unternehmen. Vor allem Fluggesellschaften sind in Sorge über die Auswirkungen. China ist gemessen an den Auslandsreisen weltweit der größte Reisemarkt und der zweitgrößte Inlandsflugmarkt.

Aufgrund des Virus stellten diverse Airlines ihre Flüge von und nach China ein - darunter Lufthansa und British Airways. Hongkong ist von dem Stopp nicht betroffen. Damit schließt sie sich mehreren asiatischen Fluggesellschaften an, die ihre Verbindungen in das Land streichen oder zumindest reduzieren.

"Für viele Länder in ganz Asien ist das ein großer Schock. Denn deren Tourismusindustrie ist auf eine große Zahl chinesischer Touristen angewiesen", so Rajiv Biswas, Chefökonom für den Raum Asien/Pazifik bei IHS Markit. "Länder wie Thailand, Singapur, Malaysia oder auch Japan werden´die Auswirkungen in den kommenden Wochen zu spüren bekommen."

Starbucks, Facebook und Co. auf der Hut

Starbucks entschied, die Hälfte der mehr als 4.000 Verkaufsstellen in China vorübergehend zu schließen. Damit will der Kaffee-Riese unter anderem seine Mitarbeiter schützen und die Bemühungen der Regierung zur Eindämmung des Virus unterstützen.

Beschäftigte von Facebook bekamen die Anweisung, Reisen nach China zu vermeiden. Apple-Geschäftsführer Tim Cook sagte, dass sein Unternehmen den Ausbruch des Coronavirus "genau beobachtet". Der Ausblick für das kommende Quartal habe sich eingetrübt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.