Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus: Auch Lufthansa und Swiss streichen alle China-Flüge

euronews_icons_loading
Nanjing
Nanjing   -   Copyright  Chinatopix via AP
Schriftgrösse Aa Aa

Nach British Airways und anderen Fluggesellschaften streichen auch Lufthansa und Swiss wegen des Coronavirus ihre China-Flüge. Zuvor hatte es einiges Chaos gegeben.

Wegen eines Verdachtsfalls des Coronavirus an Bord eines Lufthansa Fluges von Frankfurt nach Nanjing, ist die Crew von LH 780 umgehend zurück nach Frankfurt beordert worden. Das berichtet die Internetseite von AERO Telegraph. Lufthansa wollte damit offenbar vermeiden, dass die Crew in China in Quarantäne muss.

Laut der Website AERO Telegraph erklärte ein Lufthansa-Sprecher: "Wir können bestätigen, dass die chinesischen Behörden eine medizinische Untersuchung einiger Passagiere angeordnet haben, die heute mit Flug LH780 aus Frankfurt kommend in Nanjing gelandet sind." Demnach wurden die Passagiere der drei Reihen vor und drei Reihen hinter dem Mann, der in den vergangenen zwei Wochen auch in Wuhan war, in Nanjing medizinisch untersucht.

Gleichzeitig versuchen mehrere europäische Staaten die Heimholung ihrer Bürger aus der abgesperrten Stadt Wuhan zu koordinieren. So sollten festsitzende Spanier in Flügen nach Frankreich oder Großbritannien mitfliegen.

Rund 600 EU-Bürger wollen wegen des gefährlichen Coronavirus die chinesische Millionen Stadt Wuhan so schnell wie möglich verlassen. Diese 600 ausreisewilligen Europäer stammten aus Deutschland und 13 anderen EU-Staaten, teilte der EU-Kommissar für Krisenmanagement, Janez Lenarcic, am Mittwoch in Brüssel mit. Die EU-Kommission wollte im Rahmen ihrer Zivilschutz-Koordination diese Woche zwei Flugzeuge für Heimkehrer nach China schicken.

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides sagte, die Situation entwickle sich laufend. «Wir sind sicher, dies wird weitergehen.» Ein jüngstes Treffen mit den Mitgliedsstaaten habe aber gezeigt, dass diese gut vorbereitet seien.

Die ersten Evakuierungen von etwa 100 Deutschen aus Wuhan sind für Samstag geplant.

Einzelne Länder beginnen zudem, die Einreise von Chinesen zu beschränken. Hongkong will seine Grenze zur Volksrepublik weitgehend dichtmachen: Alle Zug- und Fährverbindungen werden von Donnerstag um Mitternacht an gekappt. Die chinesische Sonderverwaltungsregion halbiert zudem die Zahl der Flüge aus China. Auch Taiwan und die Philippinen haben die Einreisebestimmungen für Chinesen verschärft.