Eilmeldung
This content is not available in your region

"Von Kopf bis Fuß bedeckt und besorgt" - Video aus Wuhan

euronews_icons_loading
"Von Kopf bis Fuß bedeckt und besorgt" - Video aus Wuhan
Copyright
Charles Germain (26 January 2020) -- AP Photo/Arek Rataj
Schriftgrösse Aa Aa

Verlassene Straßen, geschlossene Geschäfte, ab und zu mal ein Auto: Willkommen im Leben im Herzen des Coronavirus-Ausbruchs in China.

Ein von einem Franzosen in Wuhan - dem Ursprungsort des Virus - gefilmtes Video zeigt die Realität des Lebens in der abgesperrten Stadt.

Wuhan ist eine Geisterstadt

Charles, der nur zwei Tage vor der Einführung der Sperre eintraf, sagt, Wuhan sei nun eine Geisterstadt.

"Ich komme seit fast 10 Jahren hierher, und es gibt im Vergleich zu den üblichen Straßen wenig bis gar nichts", beschreibt Charles, der die Aufnahmen am Sonntag filmte.

"Wir gehen nur einmal alle zwei oder drei Tage nach draußen. Die Supermärkte sind geöffnet, und es gibt hier keinen wirklichen Mangel an Lebensmitteln."

"Wir sind besorgt"

"Wir sind relativ besorgt und die meisten Leute nehmen es jetzt... ernst", meint Charles.

Die meisten europäischen Länder haben ihre Flugverbindungen von und nach China eingestellt. In den kommenden Tagen sollen die ersten EU-Bürger aus Wuhan evakuiert werden.

Die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn sagt, dass ein erster Flug für nicht erkrankte französische Staatsbürger - ein Militärflugzeug mit medizinischem Personal an Bord - am Mittwochabend Frankreich in Richtung Wuhan verlassen werde. Es wird erwartet, dass es am Freitag nach Frankreich zurückkehrt.

Charles hofft, evakuiert zu werden

Charles erklärt, dass er hofft, mit einem Flug mit medizinischen Teams nach Frankreich zurückzukehren.

"Ich habe mich aus persönlichen Gründen entschieden, weil ich die Möglichkeit hatte, das Evakuierungsflugzeug nach Frankreich zu nehmen. Ich habe das Gefühl, dass es für mich viel sicherer ist, als jeden anderen Flughafen in China oder auf der ganzen Welt zu benutzen [weil medizinische Teams an Bord sind]. Ein zweiter Flug für andere französische Bürger und Europäer, die ausreisen wollen, ist geplant. Die Zurückgekehrten müssen sich einer 14-tägigen Quarantäne in Frankreich unterziehen".

"Es besteht wirklich kein Grund zur Panik, seien Sie nur vorsichtig."

"Es ist schwer zu glauben, aber es ist jetzt ziemlich sicher für uns", das findet Charles in seiner Video am Sonntag.

"Wenn man nach draußen geht, gibt es keine Menschenmengen, so dass die Gefahr, mit Menschen in Kontakt zu kommen, sehr gering ist und die Verbreitung der Keime begrenzt sein könnte".

"Ich weiß nicht, wie sinnvoll es ist, sich komplett zu bedecken"

"Ich habe meinen ganzen Körper bedeckt, von den Füßen bis zu den Händen und dem Gesicht. Das ist vielleicht übertrieben, ich weiß nicht, wie wirksam das ist, aber ich will kein Risiko eingehen.

"Wir haben unsere Kleidung mit Feuchttüchern desinfiziert und versuchen, nicht mit Dingen in Kontakt zu kommen, die infiziert sein könnten, wie zum Beispiel Türgriffe."

"Die Menschen sind ziemlich sicher, solange sie zu Hause bleiben und die Zeit, die sie nach draußen gehen, begrenzen".

Charles hatte auch eine Botschaft für andere Länder, die vielleicht aus der Ferne Nachrichten über Wuhan hören.

"Wir wollen nur sichergehen, dass die Leute wissen, dass es hier ernst ist und dass es in Ihrer Gegend ernst sein könnte."

"Es besteht kein Grund zur Panik, aber seien Sie vorsichtig und achten Sie auf die Nachrichten und Informationen".

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.