Eilmeldung
This content is not available in your region

200 Jahre Antarktis-Entdeckung

euronews_icons_loading
200 Jahre Antarktis-Entdeckung
Copyright
Quelle: AP / SKY
Schriftgrösse Aa Aa

Auch 200 Jahre nach der Entdeckung der Antarktis bleibt der Kontinent geheimnisvoll. Als erster Mensch, der das antarktische Festland betrat, gilt ein Robbenjäger. Das war im Jahr 1821. Heute sind es meist Forscher und Touristen, die sich den unwirtlichen Bedingungen mit tiefen Temperaturen und starken Winden aussetzen.

Klaus Dodds, Professor für Geopolitik an der Royal Holloway, University of London, meint: „Der Klimawandel wird weiterhin Druck auf die Antarktis ausüben. Er bedeutet auch, dass Länder wie China immer tonangebender werden, wenn es darum geht, mitzubestimmen, wie die Antarktis regiert wird. Schließlich werden Städte wie Schanghai die Hauptlast des Anstiegs des Meeresspiegels tragen.“

1961 trat der Antarktis-Vertrag in Kraft, der unter anderem die friedliche Nutzung des Kontinents, die Forschungszusammenarbeit sowie den Verzicht auf Gebietsansprüche einzelner Länder regelte. Aus den zwölf Vertragspartner sind mittlerweile mehr als 50 geworden.

„Wir sind nicht selbstgefällig oder naiv, um zu behaupten, dass der Vertrag der Beste ist, den es gibt. Aber es zeigt sich, dass die meisten Staaten das Gefühl haben, dass es besser ist, im Rahmen des Vertrags zusammenzuarbeiten, um die Antarktis zu verstehen und mitzubestimmen, wie sie regiert wird, als einen Alleingang zu versuchen“, so Jane Rumble vom britischen Außenministerium.

Heute gibt es in der Antarktis 82 Forschungsstationen - eine davon wird vom deutschen Alfred-Wegener-Institut betrieben und ganzjährig genutzt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.