Eilmeldung
This content is not available in your region

Weniger Besucher: Macron stellt Umweltschutzpläne am Mont Blanc vor

euronews_icons_loading
Weniger Besucher: Macron stellt Umweltschutzpläne am Mont Blanc vor
Copyright  (Gonzalo Fuentes/Pool via AP)   -   GONZALO FUENTES
Schriftgrösse Aa Aa

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat im Rahmen seiner Planungen für mehr Umweltschutz den Mont Blanc besucht. In Begleitung lokaler Politiker, Wissenschaftlern und Tourismuswirtschaftler sah er sich den Gletscher Mer de Glace, auf Deutsch Eismeer an, der jährlich laut Schätzungen um mindestens acht Meter kleiner wird.

Anschließend stellte er im Alpenort Chamonix seine Pläne vor. So will die Regierung den Autoverkehr reduzieren, zum Beispiel durch die Belebung der Innenstädte, wodurch Industrieparks außerhalb der Zentren vermieden werden sollen, die nur mit den Auto zu erreichen sind. Zudem sollen Beamten durch Prämien zum Radfahren oder zur Schaffung von Mitfahrgelegenheiten angeregt werden. Der Plastikverbrauch soll reduziert werden.

Mont Blanc: Besucherzahlen sollen reduziert werden

Zudem will die Regierung Naturschutzgebiete ausweiten und neue schaffen, darunter ein Reservat um den Mont Blanc. Die Besucherzahlen sollen limitiert werden, denn es gibt immer wieder Ärger mit dem Massentourismus am höchsten Berg der Alpen. So hatte ein britischer Extremsportler im vergangenen Jahr eine Rudermaschine auf den Berg getragen und dann dort zurückgelassen. Sie musste mit einem Hubschrauber abtransportiert werden. Ein Bürgermeister der Region hatte danach an Macron appelliert, Beschränkungen für die Nutzung des Mont Blancs einzuführen.

Macron appellierte in Chamonix auch an die Nachbarländer. Der Kampf gegen den Klimawandel sei ein europäischer Kampf. "Wir müssen für einen höheren CO2-Preis kämpfen, dafür, dass es einen Mindestpreis gibt und eine Co2-Grenzsteuer für klimaschädliche Importe, um eine wahre europäische Übergangsstrategie zu haben, mit der wir schneller vorangehen können."

Der Präsident hatte den Umwelt- und Klimaschutz zu einem der wichtigsten Themen seiner Amtszeit erklärt - laut KritikerInnen hat er bisher wenig geliefert. "Wir haben ohne Zweifel zu lange gezögert und es gibt immer noch einige, die wir überzeugen müssen", so Macron in Chamonix. "Aber wir können es schaffen und ich würde sogar sagen, dass dies ein für die Menschheit schicksalsweisender Kampf ist. Weil es ein Kampf um Innovation, Anpassung und das heimliche Wissen um unsere Zerbrechlichkeit ist."

"Dafür kämpfen wir" - Fotos zeigen die Eisschmelze am "Mer de Glace"

Seit 1850 ist das Eis am Gletscher zwei Kilometer weniger geworden.