Eilmeldung
This content is not available in your region

Türkische Mutter von IS-Kämpfer: "Mein Herz sagt mir, er ist nicht tot"

Osman und Gülay mit ihrem Sohn Burak
Osman und Gülay mit ihrem Sohn Burak   -   Copyright  Gülay T
Schriftgrösse Aa Aa

"Mein Sohn ist kein Terrorist; diejenigen, die meinen Sohn einer Gehirnwäsche unterzogen haben, diejenigen, die ISIS eingerichtet haben, die ihm Waffen gegeben haben, sind Terroristen". Das sind die Worte einer Mutter in Frankreich, die ihren Sohn an den sogenannten Islamischen Staat verloren hat.

Gülay hat die letzten drei Jahrzehnte im Pariser Vorort Créteil gelebt, ein bekannter Rekrutierungsort für IS-Anhänger.

Die türkische Auswanderin erzählte Euronews, dass ihr Sohn Burak, damals 19 Jahre alt, eines Morgens im Februar 2004 das Haus verließ, um gemeinsam mit Freunden zu lernen. Am nächsten Tag sagte er ihr und Vater Osman, dass er Syrien erreicht habe.

"Ich bin deinetwegen hergekommen", sagte er.

Bis zu 1.700 französische Kämpfer

Experten zufolge neigen Menschen, die sich für die Ideologie der IS-Miliz einsetzen zu Gewalt, haben meist eine Vorstrafe und fühlen sich diskriminiert.

Burak, so Gülay, habe diesem Profil nie entsprochen. Als jüngster von drei Brüdern wollte er nach dem Abschluss der Schule an die Universität gehen.

Er führte ein unauffälliges Sozialleben - "von Zuhause zur Schule, von der Schule nach Hause" - und war zur Gebetszeit das aufmerksamste Mitglied der "nicht wirklich religiösen" Familie.

Doch plötzlich nahm sein soziales Leben zur Freude von Gülay und Osman zu. Sie glaubten, ihr Sohn sei mit Freunden zusammen. Drei Monate später reiste er nach Syrien.

Nach Angaben des Internationalen Zentrums für Terrorismusbekämpfung sind etwa 900 Personen aus Frankreich nach Syrien und in den Irak gegangen, um sich radikalen Gruppen wie der IS-Miliz und Al Nusra anzuschließen. Die Zahlen weichen jedoch voneinander ab: Die französische Regierung redet offiziell von 698 und die Soufan-Gruppe von 1.700 Menschen.

"Ich werde euch alle in den Himmel bringen"

Osman glaubt, dass der Radikalisierungsprozess seines Sohnes in der örtlichen Moschee begann.

Die Moschee in Créteil wird in Zusammenarbeit mit den französischen Behörden verwaltet, so dass es für Terrorgruppen theoretisch schwierig sein müsste, dort zu rekrutieren. Aber Berichte deuten darauf hin, dass Rekrutierer beim Gebet nach potenziellen Kämpfern Ausschau hielten.

Osman reiste eine Woche nach seinem Sohn nach Syrien und traf sich mit ihm in einem kleinen Grenzdorf, das damals unter der Kontrolle der Al-Nusra-Gruppe stand, die zu Al-Kaida gehört. Die vier Stunden, die sie zusammen verbrachten, reichten nicht aus, um den jungen Mann zur Rückkehr zu bewegen.

Er blieb weitere sechs Monate in der Gegend und stand in relativ regelmäßigem Kontakt mit seinen Eltern. Seine Mutter beendete jeden Anruf mit der Bitte, niemanden zu töten.

Die beiden Eltern reisten noch einmal nach Syrien, nachdem Burak sie anrief, um sie darüber zu informieren, dass er bald nach Rakka ziehen würde. Nach Angaben des älteren Mannes, der sie zu ihrem Sohn brachte, waren die Hotels in der türkischen Grenzprovinz Reyhanli zu diesem Zeitpunkt voller Eltern, die versuchten, ihre Kinder nach Hause zu holen.

Diesmal konnte die Familie nur 30 Minuten zusammensein, und Gülays Bitten und Tränen konnten den Sohn nicht überzeugen."Ich werde euch alle in den Himmel bringen", sagt Burak stattdessen.

"Für meine Familie, falls ich sterbe"

Die Familie blieb in regelmäßigem Kontakt bis 2017, als die IS-Miliz die Stadt Kobani in der Provinz Aleppo besetzte.

Ein Mann aus der Nachbarschaft, der mit Burak nach Syrien gegangen war, rief eines Tages an, um die gefürchtete Nachricht zu überbringen: Burak wurde getötet. Er schickte ihnen dann einen Brief, den Burak geschrieben hatte, und der im Falle seines Todes "an seine Familie gegeben" werden sollte.

Wenn er tot ist, zeigt uns etwas, einen Beweis.
Gülay T.
Türkische Mutter eines IS-Anhängers

Aber Gülay und Osman wollen es nicht glauben. Der Vater will Beweise und reist erneut nach Syrien.

Er durchkämmt Bilder von Gefangenen und Leichen, durchkämmt verlorene Pässe, findet aber keine Spur von seinem Sohn. Von örtlichen Beamten wird ihm gesagt, dass die Terrorgruppe Bomben unter einige der zurückgelassenen Leichen gelegt habe und dass, wenn Burak unter ihnen wäre, sie nicht mehr zu identifizieren wären.

Drei Jahre später glaubt Gülay immer noch, dass Burak lebt.

Im Gespräch mit Euronews sagte sie: "Wenn er tot ist, zeigt uns etwas, einen Beweis. Nichts. Sie sagten, nur Burak sei tot, aber ich glaube nicht, dass Burak tot ist."

"Mein Herz sagt mir, er ist nicht tot, er lebt, er ist woanders. Ich hoffe, er ist in den Händen guter Menschen. Ich hoffe, dass er eines Tages von irgendwo her herauskommt. Dann will ich, dass er in der Türkei bleibt und nie nach Frankreich zurückkommt."