Eilmeldung
This content is not available in your region

Vier EU-Hauptziele im Kampf gegen das Coronavirus

euronews_icons_loading
Vier EU-Hauptziele im Kampf gegen das Coronavirus
Copyright  STEPHANIE LECOCQ/EPA
Schriftgrösse Aa Aa

Die Spitzen der Europäischen Union sowie die Vertreter der 27 Mitgliedsländer haben sich in einer per Videokonferenz ausgetragenen Sitzung auf vier vorrangige Ziele im Kampf gegen das Coronavirus geeinigt. Charles Michel, der Präsident des Europäischen Rates, erläuterte nach der Besprechung:

Die Geschwindigkeit der Ausbreitung des Erregers soll eingeschränkt werden. Die Mitgliedsstaaten sind übereingekommen, dass die Gesundheit unserer Bevölkerung vorrangig ist und dass die Maßnahmen auf wissenschaftlichen und medizinischen Empfehlungen fußen sollen. Die Maßnahmen müssen angemessen sein, damit sie keine übertriebenen Auswirkungen für unsere gesamte Gesellschaft haben“, so der Belgier.

Die vier EU-Hauptziele neben der Drosselung der Ausbreitungsgeschwindigkeit sind: Engpässe bei Atemmasken und Atemschutzgeräten verhindern, die Entwicklung eines Impfstoffes und die Linderung der gesellschaftlichen wie wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Welle.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sagte: „Alle gemeinsam sind wir bereit, die notwendigen Entscheidungen und unausweichlichen Maßnahmen zu treffen, um dieser Epidemie die Stirn zu bieten und auch um allen möglichen Folgen entgegenzutreten und um jegliches finanzielles und wirtschaftliches Ungleichgewicht zu verhindern. Wir ergreifen diesbezüglich also alle notwendigen Maßnahmen.“

Einhelligkeit herrschte während der EU-Ferntagung nicht bei allen Themen: Macron tadelte die Entscheidung Österreichs und Sloweniens, die Grenzen zu Italien zu schließen.