Eilmeldung
This content is not available in your region

Infektionen in Spanien um 2.000 Fälle in die Höhe geschnellt

euronews_icons_loading
Infektionen in Spanien um 2.000 Fälle in die Höhe geschnellt
Copyright  Joan Mateu/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Panikkäufe in Paris: In Erwartung strenger Beschränkungen des Alltags bildeten sich vor etlichen Supermärkten der französischen Hauptstadt lange Schlangen, weil Konsumentinnen und Konsumenten nur einzeln reingelassen wurden.

Und ihre negativen Erwartungen erfüllten sich Montagabend. Präsident Emmanuel Macron wandte sich in einer Fernsehansprache an die Nation und sprach unverblümt von einem Kriegszustand

15 Tage lang dürfen die Menschen in Frankreich nur noch für unbedingt notwendige Aktivitäten wie Lebensmittelkäufe, den Arbeitsweg oder Spaziergänge ihre Häuser und Wohnungen verlassen. In begrenztem Umfang sind auch sportliche Aktivitäten oder Spaziergänge erlaubt.

Der Haken: Für jeden Gang nach draußen muss ein Formular des Innenministeriums ausgefüllt und unterschrieben werden. 100.000 Polizisten sollen die Maßnahmen kontrollieren. Bei Nichtbeachtung drohen Bußgelder.

Macron sagte in der TV-Ansprache: _"Jeder Verstoß gegen diese Regeln wird bestraft. Ich sage Ihnen heute Abend mit großer Feierlichkeit: Lassen Sie uns den Gesundheitsexperten zuhören, wenn diese uns sagen: Wenn Sie uns helfen wollen, müssen Sie zu Hause bleiben und jeglichen Kontakt einschränken".
_

Über Twitter brachte Macron seine Rede auf den Punkt: "Rettet Leben. Bleibt Zuhause"

EU plant Abschottung

Die Maßnahmen bringen Frankreich nach beispiellosen Einschränkungen in Italien und Spanien einer totalen Abriegelung der Bevölkerung näher. Trotz der Maßnahmen in Spanien ist die zahl der Infektionen dort an diesem Dienstag sprunghaft angestiegen: um rund 2.000 auf jetzt über 11.000

Gleichzeitig erwägt die Europäische Union, ihre Außengrenzen für ausländische Reisende zu schließen.

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, beklagte, die Regierungen täten nicht genug, um die Pandemie zu bekämpfen: "Man kann einen Brand nicht mit verbundenen Augen bekämpfen, und wir können diese Pandemie nicht aufhalten, wenn wir nicht wissen, wer infiziert ist. Wir haben eine einfache Botschaft an alle Länder: testen, testen, testen. Testen Sie jeden Verdachtsfall".

Sechs Nationen im Fokus

Bislang liegen sechs der 10 Länder mit den weltweit höchsten Zahlen gemeldeter Coronavirusfälle in Europa: Italien, Spanien, Deutschland, Frankreich, Schweiz und Großbritannien.

All diese Nationen haben zum Teil extreme Beschränkungen eingeführt. In Deutschland hat Berlin mit der Schließung von Universitäten, Theatern und Spielplätzen begonnen, sich zu leeren. Schulen und Kitas sind geschlossen

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in ihrer Rede noch weiter gegangen und hat die Deutschen aufgefordert, alle Urlaubsreisen ins Ausland und im Inland abzusagen. Und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verkündete ungewohnt pathetisch: "Deutschland wird das Virus besiegen."