Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus: Deutsche Urlauber hängen in Marokko fest

Passengers wait for their flights at the Marrakesh Airport on March 15, 2020
Passengers wait for their flights at the Marrakesh Airport on March 15, 2020   -   Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Sonne, Strand, Entspannung. Leonardo Anzile, 23, wollte in Marokko surfen. Er buchte über seinen Reiseveranstalter Urlaub vier Autostunden südwestlich von Marrakesch. Doch selbst im kleinen, beschaulichen Imsouane wird er vom Coronavirus eingeholt. Morgen sollte es eigentlich zurückgehen.

Gestrandet in Marokko

Mit der guten Laune ist es seit drei Tagen vorbei: Da erreichte ihn die Nachricht seines Reiseveranstalters, dass wegen des Coronavirus bis Ende März alle Fähren und Flüge nach Europa gecancelt wurden. Eine Umbuchung hat bisher nicht geklappt.

Seitdem sucht er auf eigene Faust nach Alternativen. Das Auswärtige Amt kontaktiert er jeden Tag, doch bisher ohne eine Antwort.

Es gelang ihm, für den 21. März einen neuen Rückflug mit Lufthansa zu buchen. Doch auch dieser Flug findet nicht mehr statt. Polnische Urlauber wurden heute ausgeflogen. Das Verhalten der deutschen Behörden findet er “planlos”, den Informationsfluss “spärlich”. Wie geht es weiter mit ihm?

Am Donnerstag muss Leonardo sein Hotel verlassen. Was dann passiert, ist noch völlig unklar.

Der 23-Jährige ist nicht allein. Zusammen mit ihm sitzen schätzungsweise bis zu 5.000 deutsche Urlauber in Marokko fest. Am Flughafen haben sich lange Schlangen gebildet. Die Touristen versuchen, viele von ihnen vergeblich, ein neues Rückreiseticket zu ergattern. Wut und Frust machen sich breit. Viele beschweren sich, von der Deutschen Botschaft und vom Auswärtigen Amt im Stich gelassen zu werden.

“Einfach mal Stress abbauen”

Zwar kündigte Deutschland Rückholaktionen an, doch die lassen auf sich warten. Ein Teil dieser Flüge ist ebenfalls ausgefallen.

Cemal Güven aus Saarbrücken hatte dennoch Glück. Der 30-Jährige steht mit einem Freund und anderen Deutschen auf dem Rollfeld vor einem A-320 mit Flugziel Düsseldorf Schlange, während er mit der Autorin des Artikels über seine Lage redet.

Es warten hier deutlich mehr Menschen, als im Flugzeug Platz zu sein scheint. Notfalls lege ich mich auf den Boden. Ich gehe nicht mehr zurück!
Cemal Güven
Urlauber in Marokko

Cemals Geduld ist überstrapaziert. Eigentlich wäre seine Reise erst in fünf Tagen zu Ende. Aber als sein Reiseveranstalter ihn über den Flugstopp informierte, hatte der Urlaubsspaß ein Ende.

“Das Warten im Hotel war grauenhaft. Zweieinhalb Tage haben wir gebangt und wussten nicht, wann wir nach Deutschland zurückkommen. Die Situation am Flughafen war schlimm, manche wurden vom Schalter zurückgeschickt. Ältere Menschen waren panisch,” erinnert sich Cemal.

Flug bringt in Marokko gestrandete Urlauber nach Düsseldorf
Cemal GüvenFlug bringt in Marokko gestrandete Urlauber nach Düsseldorf

Dann bot ihm sein Reiseveranstalter einen früheren Rückflug nach Düsseldorf an. Cemal musste nicht lange nachdenken. Der 30-Jährige aus Saarbrücken hat es mittlerweile ins Flugzeug geschafft, alle Mitreisenden sind ebenfalls an Bord. Er sitzt, ist angeschnallt… Doch bis die Maschine endlich startet, vergeht eine weitere Stunde. Das Gepäck von zwei Passagieren, die nicht eingestiegen sind, muss erst aussortiert werden. Ein Ende mit Startschwierigkeiten.