Eilmeldung
This content is not available in your region

Trauriger Rekord in Spanien: 462 Tote - Frankreich verschärft Ausgangssperre

euronews_icons_loading
Virus Outbreak Switzerland
Virus Outbreak Switzerland   -   Copyright  Laurent Gillieron/AP
Schriftgrösse Aa Aa

In Frankreich sind jetzt 860 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben - darunter drei Ärzte. Wie der französische Gesundheitsminister am Montagabend mitteilte, sind 2.082 PatientInnen auf Intensivstationen. Insgesamt werden 8.875 Personen wegen Covid-19 in französichen Krankenhäusern behandelt.

Schärfere Regeln für die Ausgangssperre in Frankreich

Zudem wurden die Regeln für die Ausgangssperre in Frankreich verschärft, so darf man sich jetzt nur noch höchstens eine Stunde lang und einen Kilometer von der eigenen Wohnung entfernen. Auf den mitzuführenden Formularen muss die Zeit genau notiert werden.

Zahlen in Italien noch immer beunruhigend, doch ein Hoffnungsschimmer kommt auf

Noch immer sind die Zahlen aus Italien dramatisch hoch. Doch ganz langsam zeichnet sich ein Abflauen ab. In den vergangenen 24 Stunden sind den Angaben des Zivilschutzes zufolge 601 Menschen, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert hatten, gestorben. Auch in der Lombardei gibt es ein leichtes Aufatmen.

Sowohl die Zahl der Toten als auch die Zahl der Infizierten ist im Vergleich zu gestern leicht zurückgegangen. Das ist ein Hoffnungsschimmer für das am schlimmsten von der Coronavirus-Krise betroffene Land in Europa.

Trauriger Rekord in Spanien

In Spanien sind innerhalb eines Tages 462 Menschen an Covid-19 gestorben - mehr als an den schon schrecklichen Tagen zuvor.

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation meint, die Pandemie schreite jetzt schneller voran.

Tedros Adhanom Ghebreyesus sagt, "Wir sind keine Gefangenen der Statistiken, aber Zahlen sind wichtig, denn das sind Leute, ihr Leben und das ihrer Familien wird aus der Bahn geworfen."

Es ist an der Zeit, die bewaffneten Konflikte zu beenden und sich gemeinsam auf den wahren Kampf unseres Lebens zu konzentrieren.
Antonio Guterres
UN-Generalsekretär

Wegen der weltweiten Pandemie ruft der UN-Generalsekretär dazu auf, alle militärischen Konflikte auf der Welt zu beenden.

"Ich rufe zu einem sofortigen globalen Waffenstillstand in allen Teilen der Welt auf. Es ist an der Zeit, die bewaffneten Konflikte zu beenden und sich gemeinsam auf den wahren Kampf unseres Lebens zu konzentrieren. Den Kriegsparteien sage ich: Ziehen Sie sich aus den Feindseligkeiten zurück. Legen Sie Misstrauen und Feindseligkeit beiseite. Bringen Sie Hoffnung an die Orte, die zu den am stärksten von COVID-19 bedrohten gehören."

Auch in Syrien wurde das Coronavirus jetzt offiziell bestätigt - und in Teilen des Landes - wie in der Region Idlib gibt es so gut wie keine Gesundheitsversorgung mehr.