EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Corona-Pandemie: Länder bauen neue Krankenhäuser und Leichenhallen

Corona-Pandemie: Länder bauen neue Krankenhäuser und Leichenhallen
Copyright Chris Ehrmann/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Chris Ehrmann/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Angesichts der Corona-Pandemie errichten mehrere Länder weitere provisorische Krankenhäuser. In Madrid wurde eine zweite neue Leichenhalle errichtet.

WERBUNG

Angesichts der Corona-Pandemie errichten betroffene Länder weitere provisorische Krankenhäuser - so baut die US-Armee im Bundesstaat Connecticut eine Zeltklinik. Das Land hat die weltweit meisten Infizierten. Laut Johns Hopkins Universität sind es über 124.000.

Auch im italienischen Bergamo wird an der Errichtung eines Feldkrankenhauses gearbeitet. Am Mitwoch soll es in Betrieb gehen. Über 100 russische KrankenpflegerInnen und ÄrztInnen sollen hier PatientInnen behandeln. Moskau hatte auch technische medizinische Hilfe nach Italien geschickt. Das Land verzeichnet mit über 10.000 Verstorbenen die meisten Toten der Pandemie.

In Rumänien wurde das Krankenhaus in Suceava wiedereröffnet. Die Klinik - eine der größten des Landes - war am Donnerstag geschlossen worden, nachdem sich dort über 170 Menschen infiziert hatten, darunter 150 ÄrztInnen und PflegerInnen.

In Madrid wird eine zweite provisorische Leichenhalle errichtet. Nach Italien hat Spanien die meisten Toten zu verzeichnen. Die Zahl der täglich verstorbenen Menschen stieg zuletzt, am Samstag waren es 832. Insgesamt gab in dem Land schon fast 6000 Tote durch den neuartigen Coronavirus.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Litauen: Mit 3D-Drucker gegen Coronavirus-Infektion

Kreative Polizei im Coronavirus-Einsatz

Probleme bei der Ernte: Landwirte klagen über Personalnot