EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

[Video] Wale genießen die Ruhe vor der Küste von Marseille

[Video] Wale genießen die Ruhe vor der Küste von Marseille
Copyright LUSA
Copyright LUSA
Von Alexandra Leistner
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Es ist ein seltenes Ereignis: Vor der Küste von Marseille in Südfrankreich schwimmen zwei Finnwale. Wegen der Ruhe aufgrund der Ausgangssperre in Frankreich trauen sich die Tiere näher an die Küste als sonst.

WERBUNG

Es ist eine Beobachtung, die man rund um die Welt momentan macht: Schafe grasen in den Straßen eines walisischen Seebads, Wölfe streifen durch Grenoble, Ziegen übernehmen Dörfer in der Türkei. Wildtiere trauen sich, ihren natürlichen Lebensraum zu erkunden, weil sowohl Menschen, als auch Fahrzeuge und Boote kaum noch zu sehen sind.

Eine positive Auswirkung des Lockdowns, der mehr als die Hälfte der Menschheit betrifft.

Mitarbeiter einer Patrouille haben seltene Bilder von Walen aufgenommen, die vor der Küste Südfrankreichs durch die Gewässer des Mittelmeers streifen.

Das elegante Finnwal-Paar wurde am Dienstag im Calanques-Nationalparks gefilmt, einem geschützten Naturreservat in der Nähe von Marseille, eine normalerweise geschäftige Hafenstadt, die jetzt wie der größte Teil Europas unter Quarantäne steht.

Finnwale gehören mit einem Gewicht von bis zu 70 Tonnen und einer Länge von 20 Metern zu den größten ihrer Art. Sie sind direkte Verwandte des Blauwaals.

Didier Reault, der Vorstand des Parks, erklärte Finnwale seien nur sehr selten so nahe an den Reservatsgewässern zu sehen - noch viel seltener würden sie gefilmt.

Auf den Gewässern vor dem Naturpark herrscht häufig ein reger Bootsverkehr, darunter viele Touristen- und Fischerboote.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Covid-Krise: Ex-Premier Johnson entschuldigt sich für "Schmerzen und Verluste"

Maske ab: Slowenien erstattet tausende COVID-Bußgelder

Bis zu 15 Tage Aufenthalt: China lockert Visumpflicht