EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Verschwörungstheoretiker und Impfgegner: Polizei beendet Corona-Demo

Virus Outbreak Austria
Virus Outbreak Austria Copyright Ronald Zak/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Ronald Zak/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Trotz eines Verbots gab es einen Protest am Albertinaplatz in #Wien - ohne Abstandsregeln.

WERBUNG

Die Demo-TeilnehmerInnen in Wien riefen laut Medienberichten Parolen wie "Wir sind das Volk" und "Kurz muss weg". Viele bezweifelten in auf ihren Plakaten den Sinn der geltenden Regeln zur Eindämmung des Coronavirus und forderten die sogenannte "Herdenimmunität".

Laut dem Netzwerk freier FotojournalistInnen "Presseservice Wien" waren vor allem Verschwörungstheoretiker, Impfgegner sowie einige Rechtsextreme unter den DemoteilnehmerInnen.

Abstandsregeln wurden kaum eingehalten. Die Polizei löste die Demonstration am Nachmittag nach etwa einer Stunde auf.

Trotz des Verbots der von der "Initiative für evidenzbasierte Corona-Informationen (ICI)" angemeldeten Demonstration hatten sich etwa 200 Menschen am Albertinaplatz versammelt. Die ICI distanzierte sich allerdings später von dem Protest.

Die Polizei Wien informierte auf Twitter über ihr Vorgehen und berichtete, dass die Beamten ausgebuht wurden.

Die für fünf Personen angekündigte Demonstration war am Freitagmorgen verboten worden. Die Polizei ging nämlich schon im Vorfeld davon aus, dass mehr Menschen daran teilnehmen und dass die Kontakbeschränkungen nicht eingehalten würden.

In Deutschland hatte es Klagen gegen die Beschränkungen zur Eindämmung von Covid-19 gegeben.

Im Internet kommentierten einige die Demonstration in Wien.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Holy Shit": Robbie Williams und die PizzaGate-Verschwörungstheorie

Der tiefe Fall eines Kanzlers: Prozess gegen Sebastian Kurz vor dem Wiener Landgericht

Falschaussage? - Ex-Kanzler Kurz muss am 18. Oktober vor Gericht