Eilmeldung
This content is not available in your region

3 Millionen Antikörpertests für Deutschland

euronews_icons_loading
3 Millionen Antikörpertests für Deutschland
Copyright  JOHN MACDOUGALL/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn hat mit einem Schweizer Pharmaunternehmen eine Einigung über die Lieferung von drei Millionen Covid-19-Antikörpertests erzielt. In den folgenden Monaten soll die Anzahl der gelieferten Test dann auf jeweils fünf Millionen steigen. Mit solchen Tests könne man laut Spahn einen "entscheidenden Einblick in das Ausbruchsgeschehen" erhalten.

Wer ist immun?

Mit dem Wissen, wer bereits eine Coronavirus-Infektion durchgemacht hat, gewinne man wichtige Erkenntnisse für den täglichen zwischenmenschlichen Umgang, erläutert die Berliner Ärztin Ulrike Leimer-Lipke: "Wir haben die Erfahrung gerade in Deutschland offensichtlich, dass relativ viel Menschen das durchlaufen haben bereits. Und es ist auch für die Menschen, gerade zum Beispiel wenn sie eine Großmutter oder Mutter oder Vater, den sie eigentlich pflegen, sehr wichtig zu wissen, ob sie eventuell schon immun sind."

Streitpunkt Immunitätsausweis

Ob eine solche Information in einen möglicherweise neuen Immunitätsausweis eingetragen werden könnte, ist umstritten. Am Donnerstag wird im Bundestag auch diese Frage im Rahmen der Beratungen über einen Gesetzesentwurf der Regierung auf den Tisch kommen.

Die Universität Bonn hat erste Ergebnisse der "Heinsberg-Studie" veröffentlicht. Nach dem Auftreten zahlreicher Coronavirus-Ansteckungsfälle im Anschluss an eine Karnevalssitzung nahmen im Ort Gangelt zahlreiche Menschen an der wissenschaftlichen Untersuchung teil. Die Forschungsgruppe stellte auf der Grundlage der erhobenen Daten die Hochrechnung auf, dass sich bundesweit 1,8 Millionen Menschen mit dem Erreger angesteckt haben könnten. Derzeit bekannt sind rund 166 000.