EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Arbeiter aus der Fleischindustrie klagt an: "Man wohnt wie im Gefängnis"

CORRECTION APTOPIX Virus Outbreak Germany Slaughterhouse
CORRECTION APTOPIX Virus Outbreak Germany Slaughterhouse Copyright Michael Probst/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Michael Probst/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In mehreren Schlacht- und Fleischereiunternehmen in Deutschland sind reihenweise Angestellte an Covid-19 erkrankt.

WERBUNG

In der Belegschaft einer Fleischfabrik in der Stadt Coesfeld im Westmünsterland sind mittlerweile mehr als 260 Coronavirus-Ansteckungsfälle festgestellt worden. Auch in anderen Bundesländern haben sich Beschäftigte von Schlachthöfen und Fleischereibetrieben infiziert. In der Kritik steht insbesondere die Unterbringung der Angestellten, die oft aus Osteuropa kommen. Da viele in ihren Unterkünften auf engem Raum zusammenleben, kann sich dort der Erreger schnell ausbreiten.

"Wasser, Essen, Salami. Schon in Ordnung"

"Man wohnt wie in einem Gefängnis, wie ein Löwe in einem Käfig", sagt in Coesfeld ein aus Rumänien stammender Lohnarbeiter. "Ob man ihnen Lebensmittel gebracht habe, fragt der Reporter. "Ja, Wasser, Essen, Salami. Das ist schon in Ordnung", so der Mann.

Das Land Nordrhein-Westfalen hatte die vorläufige Schließung des betroffenen Betriebes in Coesfeld angeordnet. Weitere Maßnahmen folgen, sagt Heinz Öhmann, der Bürgermeister des Ortes.

"Es wird Überprüfungen zukünftig geben und daraus wird man feststellen können, was notwendig ist. Das heißt also in den Schlachtbetrieben: Welche Schutzmaßnahmen sind künftig zu ergreifen, welche Wohnbedingungen sind zukünftig vielleicht zu verändern? Und auch Transportwege wird man stärker analysieren und daraus Schlussfolgerungen ziehen", so Öhmann.

Olaf Klenke von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten erläutert: "Ich gehe eine Straßenecke weiter und sehe ein Paket Fleisch für 1,99 zum Grillen am Wochenende. Dann kann man fragen: Unter welchen Blutbedingungen, sag ich mal, ist das Fleisch eigentlich produziert worden? Wir reden in der Branche oft über das Tierwohl, aber das Menschenwohl von den Menschen, die da arbeiten sollte uns doch mindestens genauso wichtig sein."

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten fordert, dass - so wörtlich - "unverzüglich und ausnahmslos alle Beschäftigten der Schlacht- und Zerlegeindustrie auf eine Corona-Infektion getestet werden". Man habe es mit beschämenden und menschenverachtenden Zuständen zu tun, heißt es in einer Stellungnahme der Gewerkschaft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Flammeninferno in Seniorenheim: mindestens vier Tote

Die Sicherheit auf Italiens Baustellen ist eine Großbaustelle

Tunnel-Drama in Indien: Rettung der 41 eingeschlossenen Arbeiter verzögert sich