Eilmeldung
This content is not available in your region

Easyjet will wieder fliegen, Lufthansa ringt um Rettung und Air France sagt Adieu zum A380

euronews_icons_loading
Easyjet will wieder fliegen, Lufthansa ringt um Rettung und Air France sagt Adieu zum A380
Copyright  AP Photo/Armando Franca
Schriftgrösse Aa Aa

Easyjet: Zunächst vorwiegend britische Strecken

Die britische Fluggesellschaft Easyjet will ab kommendem Monat wieder die ersten Flüge anbieten. Hauptsächlich geht es dabei erst einmal um Strecken in Großbritannien, hieß es.

Außerdem werde es Sicherheitsmaßnahmen geben, zum Beispiel eine Maskenpflicht für Passagiere, Besatzung und Bodenpersonal.

Lufthansa-Rettung auf der Zielgeraden

Derweil sind die Rettungsgespräche zwischen Bund und Lufthansa offenbar auf der Zielgeraden. Bei dem sogenannten Stabilisierungspaket geht es um Maßnahmen im Höhe von bis zu 9 Milliarden Euro.

Außerdem ist eine 20-Prozent-Beteiligung des Bundes an dem Unternehmen geplant, dazu kommt noch eine Wandelschuldverschreibung von fünf Prozent plus einer Aktie.

Air France verabschiedet sich früher als geplant vom A380

In Frankreich wiederum kündigte Air France-KLM an, die gesamte A380-Flotte wegen der Corona-Krise früher als geplant auszumustern.

Der Betrieb der Riesenjets sollte eigentlich erst 2022 beendet werden. Ersetzt werden sollen die A380 durch neuere Modelle, etwa den Airbus 350 oder die Boeing 787. So wolle man wettbewerbsfähiger werden, hieß es.

Das Unternehmen schätzt, dass dieser Schritt zu einer Abschreibung von 500 Millionen Euro führen wird.