Eilmeldung
This content is not available in your region

Stay Homas: Der "unglaubliche" Erfolg von 3 Musikern in Corona-Isolation

euronews_icons_loading
Die Band "Stay Homas" auf ihrer Dachterrasse in Barcelona.
Die Band "Stay Homas" auf ihrer Dachterrasse in Barcelona.   -   Copyright  LLUIS GENE/AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Jam-Session auf der wohl berühmtesten Dachterrasse Barcelonas: Hier wohnen Guillem Boltó, Rai Benet und Klaus Stroink, Mitbewohner und seit einigen Wochen auch Bandkollegen.

Hunderttausende Follower

Gemeinsames Musizieren hat für sie die Ausgangssperre erträglicher gemacht, erklärt Guillem Boltó: "Wir dachten uns, wir spielen jeden Tag ein Lied und nehmen es auf, solange wir nicht rauskönnen. Einfach nur zum Spaß. Und nach ein paar Tagen haben wir gemerkt, da wird was Großes draus. Bald haben uns Leute von überall auf der Welt geschrieben: Chile, Tansania, Indonesien, wirklich überall."

Simple Texte und Melodien, eine Gitarre, ein Putzeimer als Trommel und ein Handy zum Aufnehmen: Mehr braucht die Band mit dem Namen "Stay Homas" nicht zum Erfolg. Ihrem Instagram-Account folgen über 411.000 Fans.

Plattenvertrag unterschrieben

"Es ist alles ein bisschen unwirklich", erklärt Rai Benet. "Man sieht die Zahlen und die Kommentare in den sozialen Medien, aber gleichzeitig sitzen wir immer noch hier zu Hause zusammen als Freunde, als wäre nichts passiert. Wären da nicht die ganzen Abonnenten auf Instagram."

Inzwischen hat "Stay Homas" einen Plattenvertrag mit Sony in der Tasche, virtuelle Gigs mit Stars wie Manu Chao gespielt und sogar Michael Bublé hat sie gecovert. "Sein Management hat sich mit uns in Verbindung gesetzt und gesagt, dass er eines unserer Lieder in Kanada spielen will", sagt Benet. "Als wir das sahen, dachten wir, unglaublich! Und wir glauben es immer noch nicht so wirklich."

Konzert binnen Minuten ausverkauft

Jetzt, da die Ausgangssperre gelockert wurde, hoffen sie, ihre Fans auch bald persönlich kennenzulernen. "Wir schreiben viele Lieder, bekommen viel Liebe, und jetzt wollen wir etwas zurückgeben", erklärt Klaus Stroink. "Klar, Konzerte, das geht noch nicht, Aber wir können es kaum erwarten, vor Leuten zu spielen und ihre Energie zu spüren. Wir wollen sie singen hören, Spaß mit ihnen haben, nicht nur die Klicks auf Instagram."

Ihr erstes Konzert ist für 31. Juli in Barcelona geplant. Es war innerhalb von Minuten ausverkauft - obwohl noch nicht feststeht, ob es auch stattfinden kann. Vielleicht ja mit Abstand und unter freiem Himmel. hoffen die drei Musiker.