EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Tokio 2021: Abgespeckte Olympische Spiele im Gespräch

Die Olympischen Ringe im Zeichen des Coronavirus
Die Olympischen Ringe im Zeichen des Coronavirus Copyright Eugene Hoshiko/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Eugene Hoshiko/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Im Sommer 2021 sollen die Spiele in Tokio nachgeholt werden. Wie diese aussehen könnten, ist Gegenstand von Gesprächen zwischen Vertreten von Sport, Verwaltung und Politik.

WERBUNG

Die Olympischen Sommerspiele könnten im kommenden Jahr in abgespeckter Form ausgetragen werden. Yuriko Koike, Gouverneurin der Präfektur Tokio, gab bekannt, dass entsprechende Gespräche geführt werden. Einzelheiten nannte sie nicht. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde die Austragung des größten Sportereignisses der Welt in diesem Sommer abgesagt und auf Ende Juli/Anfang August 2021 verschoben.

"Gestrafft und vereinfacht"

"Zunächst einmal müssen wir bei der Bevölkerung in Tokio und ganz Japan das Verständnis für die Austragung der Olympischen und Paralympischen Spiele gewinnen. Deshalb werden wir die Dinge voranbringen, die gestrafft und vereinfacht werden sollen. Ich möchte verschiedene Untersuchungen in Zusammenarbeit mit der Regierung, dem Organisationskomitee und mit der Stadt Tokio ins Auge fassen", so Koike.

Aus Japans Olympiaministerium heißt es, es werde über Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen beraten, darunter die Durchführung von Covid-19-Tests bei Athletenschaft und den Betreuerstäben. Auch die damit verbundenen finanziellen und logistischen Fragestellungen kämen in den Gesprächen zwischen dem Organisationskomitee sowie der Regierung zur Sprache.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Ein Elefant im Raum": Olympia-Zweifel durch Corona-Notstand in Tokio

Jahresabschluss im Judo: Tokio feiert das Finale der Grand-Prix-Serie 2023

Judo-Grand-Slam: In Taschkent regnet es Waza-aris