Angst vor Coronavirus: 1.500 Nerze getötet

Angst vor Coronavirus: 1.500 Nerze getötet
Copyright Sergei Grits/AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Deurne in den Niederlanden werden Tiere auf zehn Nerzfarmen vorsorglich vergast.

WERBUNG

In den Niederlanden wächst die Angst vor der Übertragung des Coronavirus durch Nerze. Rund 1.500 der Tiere wurden daher vorsorglich getötet. Die Nerzfarm in Deurne, auf der Sars-CoV-2 grassiert, machte den Anfang.

Benno Bruggink von der niederländischen Lebensmittelaufsicht erklärt:

Diese Tiere sind krank. Deshalb werden sie getötet und ihre sterblichen Überreste dann in einer Anlage in Son vernichtet, weil sich das Virus nicht weiter ausbreiten soll.

Die Tiere werden vergast. In der kommenden Woche sind neun weitere Nerzfarmen betroffen.

Die Behörden gehen davon aus, dass Mitarbeiter - die an Covid-19 erkrankt waren - das Virus übertragen haben.

Insgesamt gibt es zur Zeit noch 130 Nerzfarmen mit insgesamt etwas mehr als 800.000 Nerzen in den Niederlanden. Ab 2024 ist die Zucht von Nerzen in dem Land verboten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Corona-Infektion: Mehr als 90.000 Nerze werden getötet

Philippinen: Endlich wieder zum Friseur

Coronavirus-Pandemie: Europa öffnet sich dem Tourismus