Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus-Pandemie: Europa öffnet sich dem Tourismus

euronews_icons_loading
eueronews
eueronews   -   Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Europa öffnet sich dem Tourismus. Der schiefe Turm von Pisa in Italien gehört zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten der Welt. Jedes Jahr kommen eine Million Touristen hierher.

Drei Monate war der Turm wegen der Coronavirus-Pandemie für die Öffentlichkeit gesperrt, seit diesem Samstag ist er wieder geöffnet.

Auch Prag empfängt wieder Touristen. Die Prager Burg ist das meistbesuchte Denkmal der Tschechischen Republik. An diesem Wochenende ist die Burg kostenlos zu besichtigen, um den Tourismus zu fördern.

In Polen müssen in öffentlichen Bereichen keine Gesichtsmasken mehr getragen werden, solange die soziale Distanz von 2 Metern gewahrt bleibt. Seit diesem Samstag ist auch die Beschränkung der Personenzahl in Kirchen aufgehoben.

In Portugal machen sich dutzende Militärangehörige bereit, die Abstandsbestimmungen an den Stränden zu überwachen. Sie sollen die Badegäste beobachten und für die Beschränkungen sensibilisieren.

An der italienischen Riviera verspricht der Zugang zu öffentlichen Stränden eine komplizierte Angelegenheit zu werden. Strandbesucher sind mit einer Vielzahl von Maßnahmen konfrontiert. Zugänge werden von Ordnern überwacht, die Zahl der Gäste ist beschränkt.

Nordmazedonien hat beschlossen, den Ausnahmezustand um weitere zwei Wochen zu verlängern. Präsident Stevo Pendarovski kündigte die Verlängerung am Samstag nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates an.

In der Zwischenzeit hat die Europäische Union Präsident Donald Trump aufgefordert, seine Entscheidung, die Beziehungen der USA zur Weltgesundheitsorganisation zu beenden, zu überdenken.

Trump beschuldigt die WHO, auf die Pandemie nicht angemessen reagiert zu haben und unterstellt der UN-Organisation, unter Chinas Kontrolle zu stehen.