EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

„Das Coronavirus vergessen“: Inseln werben mit Ansteckungsnull

„Das Coronavirus vergessen“: Inseln werben mit Ansteckungsnull
Copyright euronews / Panos Kitsikopoulos
Copyright euronews / Panos Kitsikopoulos
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Aus Paros gab es noch keinen Coronavirusfall. Wie wird das, wenn die Sommerurlauber kommen? Auch Naxos ist bisher (fast) verschont geblieben.

WERBUNG

Die Gesundheitsversorgung auf den griechischen Inseln war schon lange vor der Coronavirus-Pandemie schwierig. Die Aufgaben wie hier auf Naxos sind jetzt nicht kleiner geworden - zumindest in der Theorie, denn bislang gab es auf der Insel nur einen Ansteckungsfall.

Vasilis Raptakis, Wissenschaftsdirektor des Krankenhauses Naxos, sagt: „Ich mache mir keine Sorgen. Wir werden während des Sommers noch mehr arbeiten als vorher. Im Juli, August und September kommen viele Menschen auf die Insel, auch in diesem Jahr, unabhängig von der Pandemie. Wir bleiben in voller Bereitschaft."

Wird Erreger durch Urlauber eingeschleppt?

Die Nachbarinsel Paros ist bisher gänzlich vom Coronavirus verschont geblieben. Doch wie wird das, wenn die Sommerurlauber kommen? Dann besteht die Gefahr, dass der Erreger eingeschleppt wird.

„Wir hatten keinen einzigen Fall auf der Insel. Selbst wenn es einen geben sollte, haben wir vorgesorgt und sichergestellt, dass wir mit dem Staats- und dem Gesundheitsministerium zusammenarbeiten, um schnell zu handeln und eine Ausbreitung einzudämmen, was sehr wichtig ist“, so Markos Kovaios, der Bürgermeister von Paros.

euronews-Reporter Panos Kitsikopoulos kommentiert: „Anders als Naxos gibt es auf Paros kein Krankenhaus, aber ein Gesundheitszentrum. Obwohl es eher klein ist, verfügt es über Druckkammern, einen Isolationsraum und eine Testeinrichtung, vor allem dank Spenden. Die Ärzte sagen aber, es fehle an Fachkräften.“

Eleftheria Kapsali, die als Ärztin auf Paros arbeitet, sagt: „Wir als Bedienstete am Gesundheitszentrum versuchen, während unserer Schichten unser Bestes zu geben. Den Mangel an Arbeitskräften gab es immer, deshalb machen wir uns jetzt wegen des Coronavirus keine Sorgen. Wir haben die nötigen Einrichtungen, um mit noch ernsteren Fällen fertigzuwerden. Wir haben vor nichts Angst.“

„Unseren Freunden, die herkommen möchten, sagen wir, dass sie ohne Angst nach Paros kommen sollen. Sie sollen die Sonne, das Meer, unser Essen und die Umgebung genießen und das Coronavirus vergessen“, so Haralambos Malindretos, der Leiter des Gesundheitszentrums auf Paros.

Ab dem 1. Juli dürfen ausländische Urlauber wieder nach Griechenland einreisen. Dann beginnt für die Ferienorte die Coronavirus-Nagelprobe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Griechische Bauern protestieren gegen EU-Politik und fordern Unterstützung

Konferenz in Athen: Wiederaufbau der Ukraine wird Großprojekt

Ferienparadies in Flammen: Waldbrände toben in Griechenland weiter