Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus-Pandemie: Ryder Cup um ein Jahr verschoben

euronews_icons_loading
euronews
euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Der Ryder Cup, der prestigeträchtige Team-Wettbewerb zwischen den besten Golfern aus den USA und Europa, ist wegen der anhaltenden Coronavirus-Krise in den USA ins nächste Jahr verlegt worden.

Dazu Padraig Harrington, Ryder-Cup Kapitän der europäischen Mannschaft:

"Die Golforganisationen PGA und Ryder Cup Europe haben wirklich alle möglichen Szenarien durchgespielt. Sie haben sogar in Betracht gezogen, ohne Fans zu spielen. Ich denke, sie haben die richtige Entscheidung getroffen. Diese Entscheidung basiert auf Gesundheit und Sicherheit. Die beiden Punkte müssen Priorität haben."

Steve Stricker, US-Kapitän:

"Glauben Sie mir, ich würde diesen September gerne spielen, aber wir müssen klug sein. Wir wollen nicht die Ursache für die Ausbreitung des Coronavirus sein und wir wollen sichergehen, dass wir das Richtige tun".

Die Verlegung hat weitere Folgen. Der 44. Ryder Cup in Rom, der für das Jahr 2022 terminiert war, rutscht somit ins Jahr 2023.

Beim letzten Ryder Cup 2018 in Paris sicherten sich die Europäer die Trophäe gegen Tiger Woods und Co.