Wahl in Polen: Duda liegt laut Prognosen vorne

Amtshinhaber Duda am Sonntag der Stichwahl mit seiner Frau in Pultusk.
Amtshinhaber Duda am Sonntag der Stichwahl mit seiner Frau in Pultusk. Copyright Czarek Sokolowski/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach einem sehr knappen Rennen scheint der konservative Präsident Andrzej Duda mit 51,2% der Stimmen vor dem pro-europäischen liberalen Warschauer Bürgermeister Rafal Trzaskowski zu liegen.

WERBUNG

Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Polen hat Amtsinhaber Andrzej Duda nach neuen Prognosen seinen Vorsprung vor seinem Herausforderer Rafał Trzaskowski ausgebaut.

Laut der Wahlkommission wurden mittlerweile 99,7% der Stimmzettel ausgezählt und der Konservative Duda konnte sich 51,2 Prozent der Stimmen sichern. Auf den pro-europäischen Liberalen Trzaskowski entfielen demnach 48,8 Prozent. Die Wahl gilt als richtungsweisend.

Zunächst kein klares Ergebnis

Auch der Morgen nach der Stichwahl hatte zunächst keine Klarheit über den Ausgang gebracht.

Duda hatte sich noch am Sonntag an die Wähler gewandt:

"Ich bin all meinen Landsleuten dankbar, die zur Wahl gegangen sind, vor allem jenen, die viel auf sich nehmen mussten, um ihre Stimme abzugeben. Ich danke Ihnen vom Grunde meines Herzes. Eine derartige Wahlbeteiligung ist ein gutes Zeichen für unsere Demokratie."

Duda stellte am Wahltag dieses Bild von sich und seiner Familie online: 

"Sicher, dass ich gewinnen werde"

Seine Herausforderer Rafal Trzaskowski sagte am Sonntag: "Meine Damen und Herren, wir wussten, dass es knapp werden würde und so ist es gekommen. Aber ich bin absolut davon überzeugt, dass ich gewinnen werde."

Der Liberale teilte Bilder vom Wahlabend auf Twitter:

Duda vetrat im Wahlkampf traditionelle Werte und versprach eine Verbesserung des Lebensstandards. Trzaskowski gab an, die Ausgaben für den Sozialstaat stabil halten zu wollen.

Diesen Artikel teilenKommentare