Eilmeldung
This content is not available in your region

Auge um Auge: Peking schließt US-Konsulat in Chengdu

euronews_icons_loading
Konsulat Chinas in Houston
Konsulat Chinas in Houston   -   Copyright  David J. Phillip/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

China macht im Gegenzug für die Schließung des chinesischen Konsulats in Houston die diplomatische Vertretung der USA in Chengdu dicht. Insgesamt haben die USA in China fünf Konsulate.

Zuvor waren vor dem chinesischen Konsulat in Houston, Texas, die Umzugswagen angerückt. Die US-Regierung hatte am Dienstag aufgrund von Spionagevorwürfen angeordnet, das Generalkonsulat bis Freitag zu schließen.

David J. Phillip/Copyright 2020 The Associated Press
Umzugswagen vor dem chinesischen Konsulat in HoustonDavid J. Phillip/Copyright 2020 The Associated Press

Vorwürfe der Impfstoff-Spionage

Zwei chinesische Hacker, sollen mit Hilfe chinesischer Geheimdienstmitarbeiter versucht haben, in den USA Firmen auszuspionieren, die an der Entwicklung von Corona-Impfstoffen arbeiten, so der Vorwurf.

Mehrere Personen wurden wegen der Fälschung von Forschungsvisa festgenommen.

Außenminister Mike Pompeo verteidigte die Entscheidung. Das Konsulat in Houston sei ein "Drehkreuz der Spionage und des Diebstahls geistigen Eigentums", so Pompeo. "China ist heute im eigenen Land zunehmend autoritär und überall sonst aggressiver in seiner Freiheitsfeindlichkeit. Präsident Trump hat gesagt: 'Es reicht'."

"Amerika kann die fundamentalen, politischen und ideologischen Unterschiede zwischen unseren Ländern nicht länger ignorieren, so wie die Kommunistische Partei sie auch nie ignoriert hat."

Anfang dieser Woche wurden mehrere kleine, offenbar kontrollierte Brände im Hinterhof des chinesischen Konsulats entdeckt. Die von Anwohnern alarmierte Feuerwehr wurde nicht eingelassen.

Seit der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen im Jahr 1979 hatte Washington keine so drastische Maßnahme wie die Schließung eines Konsulats ergriffen.

In den vergangenen Monaten haben die USA elf chinesische Unternehmen wegen Menschenrechtsverletzungen an Uiguren in Xinjiang sanktioniert.